Lovin zur DFL-Strafe: "Das ist nicht fair"

Die Enttäuschung ist ihm anzumerken: Florin Lovin über die zwei verlorenen Punkte. "Das ist nicht fair für die Mannschaft, weil wir uns die Punkte hart erkämpft haben.“
von  Abendzeitung
Rückkehr gegen Paderborn? Florin Lovin
Rückkehr gegen Paderborn? Florin Lovin © sampics

MÜNCHEN - Die Enttäuschung ist ihm anzumerken: Florin Lovin über die zwei verlorenen Punkte. "Das ist nicht fair für die Mannschaft, weil wir uns die Punkte hart erkämpft haben.“

Florin Lovin nutzte den trainingsfreien Tag. Ganz auf Fußball möchte er jedoch scheinbar nicht verzichten. Zusammen mit seinem Schwiegervater verbrachte der Rumäne den Dienstagabend in der Allianz-Arena, um sich das Champions League-Spiel seiner Landsleute gegen den Stadtrivalen anzuschauen. Nach dem Spiel nahm er sich Zeit für ein kurzes Gespräch in den Innenräumen der Arena. Die Gründe für die Strafe der DFL waren Lovin am Dienstagabend noch nicht einmal bekannt. „Ich habe erst vor ein paar Stunden davon erfahren und konnte somit noch mit niemandem darüber sprechen, weder Mannschaft, noch Management.“ Die Enttäuschung über die Sanktion war ihm aber deutlich anzumerken. „Natürlich bin ich sehr enttäuscht. Das ist nicht fair für die Mannschaft, weil wir uns die Punkte hart erkämpft haben.“

Über die Folgen und Effekte im Team der Löwen zweifelt der Mittelfeldakteur noch. „Vielleicht macht es uns noch stärker und wir rücken wie eine Familie noch näher zusammen.“ Wegen des Platzverweises von Teamkollege Aleksandar Ignjovski wird er beim nächsten Heimspiel gegen Arminia Bielefeld aller Voraussicht nach in der Startelf stehen. „Ich denke, dass ich meine Sache in den letzten Spielen gut gemacht habe“, so Lovin. „Neben wem ich dann spiele, ist mir egal.“ Ein Duo mit Moritz Leitner könne er sich jedoch gut vorstellen.

Maximilian Wessing