Löwen-Lizenz: Wird Ismaik zahlen?

Am Freitag muss der TSV 1860 seine Lizenzierungsunterlagen abgegeben. Darin werden auch die Ismaik-Millionen aufgeführt sein. Fließen diese auch?
von  Dominik Hechler
Hasan Ismaik.
Hasan Ismaik. © Maximilian Wessing

München - Freitag ist Stichtag. Dann müssen die Vereine bei der DFL ihre Lizenzierungsunterlagen abgeben - auch der TSV 1860. Die Löwen planen wie in diesem Jahr wieder mit einem Mannschaftsetat für die Profis von etwa 8,5 Millionen Euro. Für den Gesamtetat der Sechziger, etwa 22 Millionen Euro, werden aber auch wieder etwa 5,5 Millionen Euro von Investor Hasan Ismaik fällig -   2,5 Millionen Euro für die Mannschaft und 3 Mllionen Euro zur Deckung des aufgelaufenen Defizits.

Aber wird dieses Geld auch wirklich fließen? "Ich gehe davon aus, dass es fließen wird", erklärte Hep Monatzeder bei seiner Vorstellung als designierter Präsident des TSV 1860. Heißt aber auch: Unterschrieben ist noch nichts.

Lesen Sie hier: Löwen-Bosse: Von Wetzel bis Monatzeder