Ismaik: "Für mich hat 2017 eine neue Zeitrechnung begonnen"

1860-Investor Hasan Ismaik wird nun doch erst später ins Trainingslager des TSV 1860 reisen - und sich vor Ort die Transferwünsche von Cheftrainer Vitor Pereira anhören. Zudem betont der Jordanier ein besonderes Anliegen.
von  ME
Hasan Ismaik hofft auf bessere Zeiten.
Hasan Ismaik hofft auf bessere Zeiten. © dpa

Troia - 1860-Investor Hasan Ismaik wird nun doch erst später ins Trainingslager des TSV 1860 reisen. „Liebe Löwen, meinen geplanten Besuch im Trainingslager muss ich noch einmal kurzfristig verschieben. Ich komme jetzt entweder Freitag oder Samstag. Ich freue mich sehr auf diese Stunden“, schrieb der Jordanier am Dienstagnachmittag auf Facebook.

Ismaik will nur noch nach vorn blicken

Er werde dort „die Zeit nutzen, um mit dem Trainer intensiv über dessen personelle Wünsche zu sprechen.“ Zudem betonte Ismaik sein Anliegen, den Fans zu erklären, dass "die Tradition bei 1860 immer an erster Stelle steht." Zudem dankt er den nach Portugal mitreisenden Fans für deren Unterstützung.

"Für mich hat 2017 eine neue Zeitrechnung begonnen. Was war, ist vergessen. Ich will nicht mehr zurückblicken", erklärt Ismaik weiter: "Wir wollen den TSV 1860 so ausrichten, dass wir alle gemeinsam bessere Zeiten erleben werden. Ausdrücklich will ich betonen, dass es mir ein besonderes Anliegen ist, zu sagen, dass für mich die Tradition bei 1860 immer an erster Stelle steht."

Verlässt Liendl die Löwen? - "Man wird sehen"

Kurios: Präsident Peter Cassalette hatte eigens wegen Ismaik seine Anreise von Mittwoch auf Dienstag, als dieser ursprünglich anreisen wollte, vorgezogen. Nun muss er seinen Aufenthalt womöglich ein weiteres Mal an den Geldgeber anpassen. Was der Oberlöwe von der Zeitrechnung des vielbeschäftigten Finanziers hält?