Einzelkritik zur ärgerlichen 1860-Pleite gegen Union

Dämpfer für den TSV 1860 München: Auch in Überzahl konnten die "Löwen" eine 1:2-Niederlage gegen Union Berlin nicht abwenden.
von  pm
JAN ZIMMERMANN, NOTE 3: Leistet sich anfangs mehrere schlampige Abschläge. Auf der Linie gewohnt sicher, zudem der bekannte Tonangeber von hinten.
JAN ZIMMERMANN, NOTE 3: Leistet sich anfangs mehrere schlampige Abschläge. Auf der Linie gewohnt sicher, zudem der bekannte Tonangeber von hinten. © sampics/Augenklick

München - Steven Skrzybski (5. Minute) und Kevin Prince Redondo (40.) sorgten vor 19.300 Zuschauern in München für den zweiten Saisonsieg der Berliner. Michael Liendl traf per Handelfmeter zum 1:1 (25.).

Nach der Pause spielten die "Löwen" nach der Gelb-Roten Karte für Fabian Schönheim (53.) über eine halbe Stunde lang in Überzahl. Sie erarbeiteten sich etliche Chancen, hatten aber etwa beim Pfostenschuss von Maxi Wittek kein Glück (59.).

Union zieht damit nach Punkten (8) an 1860 (7) vorbei.

Die Einzelkritik zu den glücklosen Löwen