Auch Duisburg patzt: Löwen bleiben Vorletzter

Der TSV 1860 hat im ersten Spiel nach der Winterpause die Chance verpasst, im Abstiegskampf Boden gutzumachen. Nach Paderborn und Düsseldorf verlor allerdings auch Schlusslicht MSV Duisburg - obwohl die Zebras in Führung lagen.
von  ME
Könnten auf den letzten Platz zurückfallen: der frustrierte Löwen-Neuzugang Jan Mauersberger und Kollegen.
Könnten auf den letzten Platz zurückfallen: der frustrierte Löwen-Neuzugang Jan Mauersberger und Kollegen. © sampics/Augenklick

München - "Der Druck wird nicht größer. Wieso auch?“ fragte Löwen-Sportchef Oliver Kreuzer, nachdem der TSV 1860 gegen den 1. FC Nürnberg mit 0:1 verloren hatte, "es ist nur ein Spiel weniger." Etwas Entscheidendes hätte sich beim Blick auf die Tabelle allerdings doch verändern können: Hätte das bisherige Schlusslicht MSV Duisburg (12 Punkte) im Zweitliga-Topspiel am Montagabend bei Arminia Bielefeld drei Punkte geholt, wären die Löwen (14) auf den letzten Tabellenrang zurückgefallen.

Die Zebras verloren die Partie auf der Alm aber mit 1:2. Dabei waren die Zebras zwischenzeitlich durch Bröker (11.) in Führung gegangen, bevor Klos (22.) und Nöthe (26.) das Spiel zugunsten Bielefelds drehten.

Lesen Sie auch: 1:2 - Duisburg im freien Fall.

Die restlichen Haupt-Konkurrenten, der SC Paderborn (0:1 in Sandhausen) und Fortuna Düsseldorf (0:1 gegen Heidenheim), hatten ihre Spiele ebenfalls verloren. "Das ist doppelt ärgerlich", sagte 1860-Torjäger Rubin Okotie, als er von den beiden Pleiten hörte, denn die Löwen hätten sonst einen Big-Point landen können. Weil sowohl Sechzig, als auch die drei größten Konkurrenten verloren, bleibt im Tabellenkeller vorerst alles beim Alten.