Tour de Suisse: Kaum noch Chancen für Schachmann

Der frühere deutsche Straßenradmeister Maximilian Schachmann hat seine Chancen auf den Gesamtsieg der 85. Tour de Suisse wohl eingebüßt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Chancen auf den Gesamtsieg sind für Maximilian Schachmann vom Team von Bora-hansgrohe deutlich gesunken.
Die Chancen auf den Gesamtsieg sind für Maximilian Schachmann vom Team von Bora-hansgrohe deutlich gesunken. © Gian Ehrenzeller/KEYSTONE/dpa
Andermatt

Der gebürtige Berliner belegte am Samstag im schweren Einzelzeitfahren über 23,2 Kilometer von Disentis Sedrun nach Andermatt den 13. Platz. Im Ziel hatte er einen Rückstand von 1:23 Minuten auf den kolumbianischen Tagessieger Rigoberto Uran. Damit rutschte Schachmann in der Gesamtwertung vom dritten auf den vierten Platz ab und hat nun 1:07 Minuten Rückstand auf den Führenden Richard Carapaz.

Der frühere Giro d'Italia-Champion Carapaz verteidigte durch einen vierten Platz sein Gelbes Trikot erfolgreich. Der Mann aus Ecuador liegt nun 17 Sekunden vor Uran, der das Einzelzeitfahren über den Oberalppass dominierte. Hinter Uran wusste auch Weltmeister Julian Alaphilippe zu überzeugen. Der Franzose belegte 40 Sekunden zurück den zweiten Platz und rückte in der Gesamtwertung mit einem Rückstand von 39 Sekunden auf Platz drei vor.

Am Sonntag endet die Rundfahrt mit der schweren Bergetappe rund um Andermatt. Auf den 159,5 Kilometern sind zwei Pässe der ersten und einer der höchsten Kategorie zu bewältigen.

© dpa-infocom, dpa:210612-99-966663/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen