Topsprinter Ackermann zu Tour-Aus: "Mehr als enttäuscht"

Der deutsche Sprinter Pascal Ackermann hat mit großem Unverständnis auf die Nichtberücksichtigung für die am 26. Juni beginnende Tour de France reagiert.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kann seine Nichtberücksichtigung für die Tour de France nicht nachvollziehen: Pascal Ackermann.
Kann seine Nichtberücksichtigung für die Tour de France nicht nachvollziehen: Pascal Ackermann. © Marco Alpozzi/Lapresse via ZUMA Press/dpa
Berlin

"Ich bin mehr als enttäuscht. Ich versteh’s halt nicht, kann’s leistungstechnisch nicht nachvollziehen", sagte der frühere deutsche Straßenradmeister der "Rheinpfalz". Es sei wie in ein Loch zu fallen: "Ja kann man so sagen. Es war jetzt erst mal alles umsonst."

"Bin von Ralph enttäuscht"

Teamchef Ralph Denk vom Bora-hansgrohe-Rennstall hatte die Entscheidung damit begründet, dass Ackermann "im Moment einfach nicht in der Form ist". Damit war Denk davon abgerückt, dass Ackermann in den Jahren 2019 bis 2021 sein Debüt bei der Frankreich-Rundfahrt geben werde. "Es war versprochen. Ich bin von Ralph enttäuscht, dass er sein Wort nicht hält. Bisher hat er das immer getan", sagte Ackermann.

Allerdings konnte der 27-jährige Pfälzer im Gegensatz zu den vergangenen Jahren noch keinen Sieg einfahren. Fünf dritte Plätze stehen bei Ackermann zu Buche. Dagegen hat der dreimalige Weltmeister Peter Sagan wieder zu alter Klasse gefunden.

© dpa-infocom, dpa:210616-99-14474/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen