Steinle: Ungeimpft zu Olympia für Sportler wohl keine Option

Der Präsident des Deutschen Skiverbands, Franz Steinle, rechnet fest damit, dass alle Olympia-Teilnehmer aus dem DSV geimpft oder genesen zu den Winterspielen nach Peking fliegen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbands.
Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbands. © Angelika Warmuth/dpa
Planegg

"Bei den Winterspielen wird es ja so sein, dass man zwingend geimpft oder genesen sein muss, die Alternative wäre eine Drei-Wochen-Quarantäne in China", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ich glaube, das wird kein Sportler ernsthaft in Erwägung ziehen. Insofern gehe ich davon aus, dass bei unseren Olympia-Teilnehmerinnen und Teilnehmern alle geimpft oder genesen sein werden."

Zum aktuellen Impfstatus der Sportlerinnen und Sportler gegen das Coronavirus sagte Steinle: "Bei unseren Weltcup-Teams dürften inzwischen fast alle zweifach geimpft sein. Wir haben noch keine verbandsübergreifende Abfrage gemacht. Aber unsere Mannschaftsärzte haben das natürlich mit Blick Richtung Olympia auf dem Schirm."

Der 71-Jährige sagte zudem: "Unsere Teams sind ja in gewisser Weise auch Solidargemeinschaften. Da ist meines Erachtens schon notwendig, dass man offen und fair kommuniziert, ob man geimpft ist oder nicht. Wer nicht geimpft ist, stellt ja auch eine gewisse Gefahr für andere dar."

© dpa-infocom, dpa:211110-99-947196/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen