Wieder nix: SpVgg Unterhaching verliert auch in Wiesbaden

0:1 durch ein kurioses Ping-Pong-Tor: Auch gegen Wehen Wiesbaden kann Unterhaching keine Punkte im Abstiegskampf sammeln und bleibt Tabellenschlusslicht.
von  AZ
Enttäuscht: Christoph Greger und Paul Grauschopf nach der 0:1-Niederlage der SpVgg Unterhaching in Wiesbaden.
Enttäuscht: Christoph Greger und Paul Grauschopf nach der 0:1-Niederlage der SpVgg Unterhaching in Wiesbaden. © imago images/Fotostand

Wiesbaden – Kopf, Latte, Kopf, drin. Schon in der 3. Minute lag die SpVgg Unterhaching am Sonntagnachmittag gegen Wehen Wiesbaden mit 0:1 hinten. Der kuriose Treffer, bei dem der Wiesbadens Dennis Kempe erst die Latte anköpfte, der Ball dann zurück an seinen Kopf und von da ins Tor sprang, markierte gleichzeitig den Endstand in einer hart umkämpften Partie.

Unterhaching läuft an, Wiesbaden-Keeper Boss rettet Führung ins Ziel

Entsprechend konsterniert zeigte sich Hachings Coach Arie van Lent nach dem Spiel über das Zustandekommen der Niederlage. "Von der Art und Weise, wie wir heute Fußball gespielt haben, kann ich eigentlich stolz auf die Mannschaft sein", schickte der 50-Jährige hinterher. Die Hachinger, die vor allem in der zweiten Hälfte Druck machten, verpassten dagegen zwei Großchancen durch Markus Schwabl (55.) und Stephan Hain (81.). Beide scheiterten am starken SVWW-Torwart Tim Boss. 

Die Spielvereinigung liegt nach der Niederlage mit 28 Punkten weiter auf dem letzten Platz der Drittligatabelle, hinter Lübeck (30 Punkte) und Uerdingen (33).