Skispringer Freitag denkt derzeit nicht an Karriereende

Der frühere Weltklasse-Skispringer Richard  Freitag denkt derzeit trotz seines schweren sportlichen Tiefs nicht an ein vorzeitiges Karriereende, sagte der 30-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Springt derzeit im drittklassigen Fis-Cup: Richard Freitag.
Springt derzeit im drittklassigen Fis-Cup: Richard Freitag. © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa
Klingenthal

"Nein. Auf lange Sicht muss man irgendwann sicher drüber nachdenken. Das schiebe ich aktuell aber mal ganz weit weg", sagte der Sachse, der vor vier Jahren noch bester deutscher Skispringer und vor drei Jahren noch Team-Weltmeister in Tirol war. Derzeit springt Freitag im drittklassigen Fis-Cup.

Auch bei seinem Heimspringen in Klingenthal wird Freitag deshalb nicht für den deutschen A-Kader zum Einsatz kommen. "Es wird für mich erstmal im Fis-Cup weitergehen", sagte der Springer. Er sei "am  Arbeiten" und dabei, sich zurückzukämpfen. Als beste deutsche Athleten gelten inzwischen Karl Geiger und Markus Eisenbichler. Auch mit einer Teilnahme an der prestigeträchtigen Vierschanzentournee wird es für Freitag in diesem Winter schwer.

© dpa-infocom, dpa:211207-99-293479/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen