Schumacher: Ex-Formel-1-Arzt sieht wenig Hoffnung

Wie geht es Michael Schumacher? Die letzten Nachrichten ("Momente des Erwachens") gab es Anfang April. Jetzt spekuliert Gary Hartstein, der ehemalige Formel-1-Chefmediziner, in seinem Blog über Schumis Zustand.
von  az
Der frühere Formel-1-Chefarzt Gary Hartstein sorgt wieder einmal für große Sorge mit einer Aussage zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher.
Der frühere Formel-1-Chefarzt Gary Hartstein sorgt wieder einmal für große Sorge mit einer Aussage zum Gesundheitszustand von Michael Schumacher. © AFP/ dpa Picture Alliance

Wie geht es Michael Schumacher? Die letzten, hoffnungsvollen Nachrichten aus dem Umfeld des siebenfachen Weltmeisters gab es Anfang April. Jetzt spekuliert Gary Hartstein, der ehemalige Formel-1-Chefmediziner, in seinem Blog über Schumis Zustand.

London - Das Bangen um Michael Schumacher geht auch mehr als fünf Monate nach dessen schweren Ski-Unfall Ende Dezember weiter. Die letzten offiziellen Nachrichten zum Zustand des Komapatienten gab es vor rund sechs Wochen: Mitte April sprach Schumachers Managerin Sabine Kehm von . Seitdem gibt es keine neuen Informationen. Ein schlechtes Zeichen nach Ansicht des ehemaligen Formel-1-Chefmediziners Gary Hartstein.

 

Hartstein selbst ist nicht an der Behandlung Schumachers beteiligt. Und er betont, dass es sich bei seinen Äußerungen lediglich um Spekulationen handle und er sich nur auf das berufen könne, was in den Medien steht. Vor diesem Hintergrund schreibt er in seinem Blog: "Wenn es gute Nachrichten gäbe, hätten sie es uns gesagt. Ich kann mir keinen Grund dafür vorstellen, warum Michaels Umfeld, das seine Privatsphäre verständlicherweise extrem schützt, seinen Fans nicht mitteilen würde, wenn es positive Veränderungen gäbe."

Zur Frage, ob Schumacher jemals wieder aufwache, schreibt Hartstein: "Nach sechs Monaten im Koma erwacht nur noch eine sehr kleine Anzahl der Patienten mit vollem Bewusstsein." Und er schließt mit der schockierenden Aussage: "Ich fürchte, es wird keine guten Nachrichten mehr geben."