„Party-Modus”-Verbot: Ferrari hofft auf Fortschritt

Ferrari schöpft aus dem Verbot des „Party-Modus” für sein Formel-1-Heimspiel in Monza ein bisschen Hoffnung.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Sebastian Vettel und Ferrari hoffen auf einen Fortschritt.
Sebastian Vettel und Ferrari hoffen auf einen Fortschritt. © Francois Lenoir/POOL REUTERS/AP/dpa
Monza

Das könne „einige Rennställe beeinflussen”, meinte Sebastian Vettels Teamchef Mattia Binotto vor dem 999. Grand Prix der Scuderia am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky). „Ich bin neugierig, wie sehr und welche Rennställe das beeinflusst.”

Vom Großen Preis von Italien an sollen die Teams nur noch eine Motoreneinstellung für die Qualifikation und das Rennen nutzen. Aus dem sogenannten Party-Modus, der auf einer Runde zusätzliche Leistung freigab, konnte vor allem Branchenprimus Mercedes um Pole-Rekordmann Lewis Hamilton Vorteile ziehen und erdrückt schier die Formel 1 mit seiner Dominanz.

Die in dieser Saison gnadenlos abgehängte Scuderia stellt sich aber angesichts der eigenen Defizite in Aerodynamik und Motorenleistung auf ein tristes Heimspiel ein. Monza sei ein Kurs, „wo die Power wichtig ist. Und darin sind wir sicherlich nicht die Besten”, räumte Binotto ein. Im Vorjahr konnte noch Vettels Stallrivale Charles Leclerc den Grand Prix im Autodromo Nazionale di Monza gewinnen.

© dpa-infocom, dpa:200901-99-393728/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen