Niederlage im Finale: Judoka Trippel verpasst Olympia-Gold

Bis zum fünften Tag der Judo-Wettkämpfe muss das deutsche Team in Tokio warten, dann holt Eduard Trippel mit Silber die erste Medaille. Im Finale verpasste er das erste Olympia-Gold im Judo seit 13 Jahren.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Feiert mit der Silbermedaille den größten Erfolg seiner Karriere: Eduard Trippel.
Feiert mit der Silbermedaille den größten Erfolg seiner Karriere: Eduard Trippel. © Jan Woitas/dpa

Tokio – Judoka Eduard Trippel hat bei den Olympischen Spielen in Tokio nach einer Final-Niederlage die Silber-Medaille gewonnen. Der 24-Jährige aus Rüsselsheim verlor in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm am Mittwoch das Finale im legendären Nippon Budokan gegen den Georgier Lascha Bekauri durch Waza-ari und verpasste damit knapp den ersten deutschen Olympiasieg im Judo seit Ole Bischof 2008.

Für Trippel ist die Silber-Medaille in Tokio dennoch der bisher größte Erfolg seiner Judo-Karriere. Er ist zudem der erste deutsche Medaillengewinner in dieser Gewichtsklasse seit 1996, als Marko Spittka Bronze gewann. Für die deutschen Judo-Männer beendete Trippel die medaillenlose Zeit von neun Jahren seit den Spielen 2012.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen