Nach French Open: Nadal lässt weitere Jahresplanung offen

Zu Rafael Nadals 20. Grand-Slam-Sieg gratuliert auch sein Rivale Roger Federer, dessen Rekord der neue und alte French-Open-Gewinner eingestellt hat. Wie es für Nadal weitergeht, steht noch nicht fest.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Rafael Nadal umarmt seinen Pokal. Mit seinem Sieg in Paris hat er zum 13. Mal die French Open gewonnen.
Rafael Nadal umarmt seinen Pokal. Mit seinem Sieg in Paris hat er zum 13. Mal die French Open gewonnen. © Christophe Ena/AP/dpa
Paris

Nach dem 13. French-Open-Triumph und dem 20. Grand-Slam-Sieg seiner Karriere hat Rafael Nadal die Planung seiner weiteren Tennis-Saison offengelassen.

"Ich weiß noch nicht, wo ich spielen werde. Ich kann im Moment nicht sagen, ob ich in den kommenden Monaten spielen werde oder nicht", sagte der 34 Jahre alte Spanier nach dem 6:0, 6:2, 7:5-Erfolg im Finale von Roland Garros gegen den Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien.

Er habe sich noch nicht entschieden, ob er normal im Turnierkalender weitermache oder eine Pause einlege bis zum nächsten Jahr, sagte Nadal. Anfang November steht laut der neuen Jahresplanung der Herren-Organisation ATP das Hallen-Masters in Paris-Bercy an, Mitte November dann die ATP-WM der besten acht Profis des Jahres in London.

Der Titel beim Saisonabschluss fehlt Nadal noch. "Aber es ergibt heute keinen Sinn, darüber zu sprechen, weil ich wirklich nicht weiß, ob ich dort spielen werde oder nicht", sagte der Mallorquiner. Dies müsse er mit seiner Familie und seinem Team in den kommenden Tagen besprechen und dann entscheiden. Er brauche jetzt erst einmal etwas Ruhe, sagte Nadal. Wegen der Folgen der Coronavirus-Pandemie legte er sich auch noch nicht auf einen Start bei den Australian Open zu Beginn des Jahres 2021 fest. Dort müssen die Spieler bei der Anreise 14 Tage vorher in Hotel-Quarantäne. "Man muss jetzt zu jeder Zeit die richtigen Entscheidungen treffen", sagte Nadal und kündigte an, sich Gedanken darüber zu machen, keine falschen Entscheidungen zu treffen.

Bislang habe er sich nur mit den French Open befasst und nicht damit, wie es danach weitergehe. Sein langjähriger Rivale Roger Federer, mit dem er nach Grand-Slam-Titeln gleichzog, pausiert für den Rest des Jahres nach einer Knie-Operation. Der 39 Jahre alte Schweizer zählte zu den ersten prominenten Gratulanten. "Ich habe immer den allergrößten Respekt gehabt für meinen Freund Rafa als Mensch und als Champion", schrieb Federer am Sonntag in den sozialen Netzwerken.

Es sei "eine große Ehre für mich, ihm zu seinem 20. Grand-Slam-Titel zu gratulieren", so Federer: "Gut gemacht, Rafa, du verdienst es."

© dpa-infocom, dpa:201011-99-908151/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen