Kleber über Gehaltsmalus: "Bleiben in Super-Luxussituation"

Basketball-Nationalspieler Maxi Kleber hat kein Problem damit, dass wegen der fehlenden Zuschauer in der Corona-Krise die Gehälter von NBA-Profis sinken.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
"Das ist alles tarifvertraglich geregelt. Im Maximalfall bekommen wir 20 Prozent weniger", sagt Maxi Kleber (l).
"Das ist alles tarifvertraglich geregelt. Im Maximalfall bekommen wir 20 Prozent weniger", sagt Maxi Kleber (l). © Ashley Landis/Pool AP/dpa
Dallas

"Das ist alles tarifvertraglich geregelt. Im Maximalfall bekommen wir 20 Prozent weniger", sagte die Nummer 42 der Dallas Mavericks der "Sport Bild". "Ich bin der Letzte, der sich darüber beschweren würde. Uns geht es immer noch richtig gut, und wir bleiben in einer Super-Luxussituation."

Die NBA-Saison beginnt am 22. Dezember. Ob und zu wie vielen Partien Zuschauer in die Hallen dürfen, ist wegen der Corona-Pandemie unklar. Den Mannschaften entgehen dadurch unter anderem erhebliche Einnahmen durch Tickets.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-708886/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen