Kiel gewinnt Spitzenspiel - Herber Rückschlag für Fortuna

Big Points für Kiel, riesige Enttäuschung für Düsseldorf: Nach dem 2:0 der Norddeutschen im Zweitliga-Spitzenspiel geht die Richtung für beide Teams im Aufstiegsrennen deutlich auseinander.
| Von Carsten Lappe, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Jae-Sung Lee (M) machte den Kieler Sieg in Düsseldorf perfekt.
Jae-Sung Lee (M) machte den Kieler Sieg in Düsseldorf perfekt. © Marcel Kusch/dpa
Düsseldorf

Absteiger Fortuna Düsseldorf hat im Aufstiegsrennen der zweiten Fußball-Bundesliga einen weiteren herben Rückschlag erlitten.

Am Montagabend kassierte das Team von Trainer Uwe Rösler beim 0:2 (0:1) gegen den Konkurrenten Holstein Kiel die erste Heimniederlage in dieser Saison. Während der Tabellendritte Kiel nunmehr seit fünf Pflichtspielen unbesiegt ist und bis auf zwei Punkte auf Spitzenreiter Hamburger SV aufschloss, wird der Druck auf die Fortuna immer größer. Nach 20 Spieltagen beträgt der Rückstand des Tabellensiebten auf die Aufstiegsränge bereits sieben Zähler.

Alexander Mühling (36. Minute/Foulelfmeter) und Jae-Sung Lee (47.) schossen die selbstsicheren Gäste, die als einziges Profiteam in Deutschland auswärts in dieser Spielzeit noch unbesiegt sind, zum Erfolg. Damit wahrte das Team von Trainer Ole Werner die Chance, im Sommer erster Fußball-Bundesligist aus Schleswig-Holstein zu werden. "Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet und das Spielglück auch bedient", sagte Sportchef Uwe Stöver bei Sky und Abwehrchef Hauke Wahl meinte: "Wir hatten einfach Bock, das Ding heute zu ziehen."

Dem Absteiger aus Düsseldorf, der nach eigener Aussage unbedingt aufsteigen will, war die Nervosität dagegen nach dem blamablen 1:2 in der Vorwoche beim Letzten Würzburg deutlich anzumerken. Ohne Mittelfeldmotor Alfredo Morales, der kurzfristig aufgrund muskulärer Probleme ausgefallen war, entwickelten die Rheinländer selten Druck.

Mit den widrigen Witterungsbedingungen im Rheinland hatten beide Teams keine Probleme. Vom stundenlangen Schneefall blieben sie im Inneren der Arena bei geschlossenem Dach verschont. So blieben ihnen auch die eisigen Außentemperaturen von zehn Grad Celsius unter Null erspart. Weitere Abkühlung hätte insbesondere Fortunas Abwehrchef Kevin Danso gebraucht. Nach einer ereignisarmen ersten halben Stunde ging der Österreicher allzu ungestüm gegen Kiels Janni Serra im Strafraum zu Werke. Serra nutzte die leichte Berührung gerne zum Fallen. Schiedsrichter Sören Storks gab den Foulelfmeter, den man nicht zwingend pfeifen musste. Mühling verwandelte und bekannte anschließend: "Das Tor fällt schon ein bisschen aus dem Nichts."

Übeltäter Danso war bedient: "Zu wenig für einen Elfmeter. Berührungen im Fußball gibt es immer. Das ist ja ein Kontaktsport." Mit der glücklichen Führung im Rücken spielte Kiel indes nach der Pause noch sicherer und erhöhte frühzeitig entscheidend. Im Nachstochern traf Kiels Südkoreaner Lee zum 2:0. Danach spielten die Gäste gegen ungestüme und unglückliche Fortunen abgezockt und verdienten sich den Sieg zunehmend.

© dpa-infocom, dpa:210208-99-356948/4

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen