Japans Olympia-Organisationschef tritt wegen Skandal zurück

Japans Olympia-Organisationschef Yoshiro Mori tritt wegen eines Skandals um sexistische Kommentare zurück. Der 83 Jahre alte ehemalige Regierungschef gab seinen Rückzug am Freitag offiziell bekannt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Yoshiro Mori (M), Präsident des Tokioter Organisationskomitees der Olympischen Spiele 2020, teilt seinen Rücktritt mit.
Yoshiro Mori (M), Präsident des Tokioter Organisationskomitees der Olympischen Spiele 2020, teilt seinen Rücktritt mit. © -/kyodo/dpa
Tokio

Mori hatte in der Vorwoche bei einer Online-Vorstandssitzung des OK gesagt, dass Sitzungen mit Frauen sich in die Länge zögen, weil die miteinander konkurrierenden Frauen alle reden wollten.

Er bezog sich damit auf Pläne des OK, den Frauenanteil im Vorstand von 20 auf 40 Prozent zu erhöhen. Daraufhin war in Japan und auch international ein Sturm der Entrüstung entbrannt. Als Kandidat für seine Nachfolge gilt Medienberichten zufolge Japans Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto. Zunächst hatte es geheißen, der Bürgermeister des Olympischen Dorfes, Saburo Kawabuchi, solle Mori ersetzen. Der 84-Jährige war früher Präsident des Fußballverbandes.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-408455/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen