Jamaikanerin Thompson-Herah rennt zu zweitem Sprint-Gold

Elaine Thompson-Herah wird wie in Rio 2016 Olympiasiegerin über 200 Meter. Den umstrittenen Fabel-Zeiten von Florence Griffith-Joyner kommt sie immer näher.
| Von Ulrike John, Andreas Schirmer und Martin Moravec, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Holte sich nach der Goldmedaille über 100 Meter auch Gold über die doppelte Distanz: Elaine Thompson-Herah.
Holte sich nach der Goldmedaille über 100 Meter auch Gold über die doppelte Distanz: Elaine Thompson-Herah. © Oliver Weiken/dpa
Tokio

Im Blitztempo hat Jamaikas neuer Sprint-Star Elaine Thompson-Herah die nächste olympische Goldmedaille erobert. Die 29-Jährige rannte drei Tage nach ihrem Sieg über 100 Meter auch über 200 Meter allen davon - und streckte im Ziel frech ihre Zunge raus.

Mit ihren 21,53 Sekunden brach sie auch den Landesrekord der großen Merlene Ottey, blieb aber über dem Uralt-Weltrekord von Florence Griffith-Joyner (21,34). "Es fühlt sich toll an, zwei Goldmedaillen zu gewinnen", sagte Thompson-Herah, die damit endgültig aus dem Schatten ihrer Teamrivalin Shelly-Ann Fraser-Pryce trat. "Ich hatte eine harte Woche, seit dem 100-Meter-Finale habe ich nicht geschlafen. Ich bin so, so happy."

Die 34-Jährige Fraser-Pryce verpasste trotz eines starken Starts in 21,94 Sekunden als Vierte überraschend eine Medaille. Silber ging an Christine Mboma aus Namibia in 21,81 Sekunden - so schnell war noch nie eine 18-Jährige auf dieser Distanz. Bronze holte die Amerikanerin Gabrielle Thomas (21,87).

Immer näher an den Fabelzeiten Griffith-Joyners

Fraser-Pryce hatte zwischen dem 100-Meter-Finale, wo sie sichtlich enttäuscht über ihre Silbermedaille war, und dem 200-Meter-Rennen ihren Haarschopf von Gelb-Orange auf Grün-Pink umgefärbt. Als Glücksbringer taugte das nicht: Die Mutter eines vierjährigen Sohnes und neunmalige Weltmeisterin erlebte die nächste Enttäuschung. 2008 in Peking und 2012 hatte sie Gold auf der Kurz-Distanz gewonnen.

Die 21,34 Sekunden von Griffith-Joyner von den Sommerspielen 1988 in Seoul gelten eigentlich als Rekord für die Ewigkeit. Die Amerikanerin, die stets von Doping-Gerüchten umgeben war, starb 1998 im Alter von nur 38 Jahren. Thompson-Herah war über 100 Meter auf elf Hundertstel an den 33 Jahre alten Rekord von Griffith-Joyner (10,49 Sekunden 1988 in Indianapolis) herangekommen. Über 200 Meter wiederholte sie nun ihren Erfolg von Rio de Janeiro 2016. Sie kann mit Jamaikas 4 x 100-Meter-Staffel, die vor fünf Jahren Zweiter wurde, ihr viertes olympisches Gold erobern.

Shericka Jackson, die Jamaikas Dreifach-Erfolg über 100 Meter noch perfekt gemacht hatte, blamierte sich Halbfinale über 200 Meter, als sie ihr Rennen austrudeln ließ - und es am Ende nicht in den Endlauf schaffte. Die Berlinerin Lisa Marie Kwayie war ebenfalls im Halbfinale ausgeschieden und hatte über ihre übermächtigen Konkurrentinnen gesagt: "Sobald man auf der Bahn steht, lassen sie ihrer Magie freien Lauf. Das ist schon Wahnsinn!"

© dpa-infocom, dpa:210803-99-688459/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen