Impfdebatte: Brooklyn Nets verzichten auf Star Irving

In der Debatte um seinen Impfstatus wird Basketball-Topstar Kyrie Irving von seinem NBA-Club vorerst nicht mehr berücksichtigt. Der Profi der Brooklyn Nets darf bis auf weiteres weder trainieren noch spielen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Darf bis auf weiteres weder bei den Brooklyn Nets trainieren noch spielen: Topstar Kyrie Irving.
Darf bis auf weiteres weder bei den Brooklyn Nets trainieren noch spielen: Topstar Kyrie Irving. © Carlos Osorio/AP/dpa
New York

"Angesichts der sich entwickelnden Situation und nach gründlicher Überlegung haben wir entschieden, dass Kyrie Irving nicht mit dem Team spielen oder trainieren wird", erklärte General Manager Sean Marks in einem am 12. Oktober veröffentlichten Statement - ohne explizit zu erwähnen, ob der Aufbauspieler gegen das Coronavirus geimpft ist.

Die Entscheidung gelte so lange, bis Irving die Voraussetzungen erfülle, um wieder ein "vollwertiger Teilnehmer" zu sein, hieß es weiter. Die Stadt New York City verlangt von Hallensportlern einen Impfnachweis.

Irving habe "eine persönliche Entscheidung getroffen", hieß es in dem Statement. Man respektiere seine individuelle Entscheidung, aber diese schränke seine Möglichkeiten ein, ein Vollzeit-Mitglied der Mannschaft zu sein. "Es ist wichtig, dass wir die Team-Chemie weiter ausbauen und unseren langjährig etablierten Werten des Miteinanders und der Opferbereitschaft treu bleiben." Die Saison-Ziele würden sich nicht ändern. "Wir freuen uns auf den Saisonstart und auf eine erfolgreiche Kampagne, die den Bezirk Brooklyn stolz machen wird". Der 29 Jahre alte Irving hatte auf Fragen zu seinem Impfstatus betont, dies sei seine Privatsache.

© dpa-infocom, dpa:211012-99-573185/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen