Vor Champions-League-Finale: Reals Ronaldo schießt Kameramann beim Training ab

Blutige Angelegenheit: Beim Abschlusstraining vor dem Champions-League-Finale passierte Cristiano Ronaldo ein kleiner Zwischenfall. Bei seinen Schussübungen traf er einen Kameramann an der Augenbraue.
von  AZ
Vor dem Champions-League.Finale gegen den FC Liverpool wollte sich Real-Superstar Cristiano Ronaldo noch einmal so richtig in Form bringen. Leider zu Ungunsten eines Kameramanns.
Vor dem Champions-League.Finale gegen den FC Liverpool wollte sich Real-Superstar Cristiano Ronaldo noch einmal so richtig in Form bringen. Leider zu Ungunsten eines Kameramanns. © imago/GEPA Pictures

Kiew - Vor dem Champions-League-Finale gegen den FC Liverpool muss für Real Madrid alles passen - speziell für Stürmerstar Cristiano Ronaldo, der selbstverständlich der Held des Abends werden möchte. 

Um in Topform zu sein, übte er beim von Trainer Zinedine Zidane angeordneten Abschlusstraining noch einmal speziell seine Schusstechnik. Wie hart der Schuss des 33-Jährigen sein kann, bekam ein Kameramann hautnahn und live zu spüren. 

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Ein Ball traf Juan Lorenzana Prieto direkt an der Augenbraue. Diese platzte auf, Blut strömte heraus. Der Kameramann musste den Blutfluss sofort mit einem Tuch stoppen. Glücklicherweise ist nicht mehr passiert, der Mann konnte kurz später wieder seinen normalen Tätigkeit nachgehen. 

Doch nicht nur für ihn, auch für den Übeltäter war es ein kleiner Schock. Ronaldo erkundigte sich nach ihm und schenkte ihm als kleinen Trost seine Trainingsjacke, die er stolz präsentierte. 

Das sind die bestbezahlten Sportler der Geschichte<strong>Lesen Sie hier: Champions League - Real gegen Liverpool: Das Finale der Gegensätze </strong>