Sorge um Sir Alex Ferguson: Not-OP nach Hirnblutung!

Große Sorge um Sir Alex Ferguson: Die Trainerlegende musste nach einer Hirnblutung notoperiert werden – jetzt befindet sich der 76-Jährige auf der Intensivstation.
von  AZ/dpa
Gewann unzählige Titel mit Manchester United: Sir Alex Ferguson.
Gewann unzählige Titel mit Manchester United: Sir Alex Ferguson. © Nicolas Armer/dpa

Manchester - Trainerlegende Sir Alex Ferguson schwebt offenbar in Lebensgefahr. Wie Manchester United, der langjährige Klub des 76-jährigen Schotten am Samstagabend mitteilte, hat Ferguson eine Hirnblutung erlitten und musste sich einer Notoperation unterziehen.

Der Eingriff sei "sehr gut verlaufen. Er benötigt aber einen Aufenthalt auf der Intensivstation, um sich zu erholen. Seine Familie bittet um die Wahrung der Privatsphäre in dieser Angelegenheit", hieß es in der Stellungnahme des englischen Fußball-Rekordmeisters.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Lage scheint ernst: Fergusons Sohn Darren, Teammanager der Doncaster Rovers, hatte am Samstag "aus familiären Gründen" eigens auf das Ligaspiel des Drittligisten gegen Wigan Athletic verzichtet. "Keiner von uns ist unsterblich, aber Alex ist ein Kämpfer", sagte Schottlands Nationalcoach Alex McLeish, der einst unter Ferguson spielte.

Ferguson gewann als Teammanager mit Manchester United zwischen 1986 und 2013 insgesamt 38 Trophäen, darunter 13 Mal die englische Meisterschaft und zweimal die Champions League (1999, 2008). Für das Triple 1999 wurde er zum Ritter geschlagen.

Zahlreiche aktuelle und ehemalige Stars äußersten sich besorgt über den Gesundheitszustand ihres Weggefährten. "Sei stark, Boss", schrieb etwa Weltfußballer Cristiano Ronaldo bei Twitter über ein Foto, das ihn mit Ferguson zeigt. David Beckham kommentierte einen gemeinsamen Schnappschuss mit den Worten: "Kämpfe weiter, Boss!" Auch United-Kapitän Michael Carrick reagierte "geschockt" auf die Nachricht.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Weitere Sport-News finden Sie hier