Köln mit "Luxusproblem" - Ausfälle beim Club

 Kölns Trainer Stale Solbakken freut sich über seine Offensive, Nürnberg Coach Dieter Hecking sorgt sich um die Defensive.
von  dpa

Kölns Trainer Stale Solbakken freut sich über seine Offensive, Nürnberg Coach Dieter Hecking sorgt sich um die Defensive. Vor dem Bundesligaduell zwischen den beiden Traditionsclubs am Sonntag könnten die Vorzeichen kaum unterschiedlicher sein.

Köln - "In der Offensive stehe ich vor einer schweren Wahl. Viele Spieler sind in guter Form. Ein paar Spieler werden über die Startelf enttäuscht sein", sagte Solbakken. Mit dem zweiten Sieg in Serie könnten die Domstädter den Tabellenkeller verlassen.

Im Tor steht Michael Rensing vor seiner Rückkehr. Der Keeper, der wegen einer Knieverletzung vier Wochen pausieren musste, steht wieder auf dem Trainingsplatz. "Wenn das Knie keine Reaktion zeigt, ist er am Sonntag dabei", kündigte Solbakken an. Zuletzt vertrat der Kroate Miro Varvodic den 27-Jährigen.

Nürnberg muss dagegen nicht nur weiterhin auf seine etatmäßige Nummer eins Raphael Schäfer verzichten, nun fällt auch noch Vertreter Patrick Rakovsky wochenlang aus. Der 18-Jährige brach sich im Training den Zeigefinger. "Zur Zeit sind wir vom Verletzungspech verfolgt", klagte Sport-Verstand Martin Bader.

Nun kommt am Sonntag Alexander Stephan zu seinem siebten Bundesliga-Einsatz. Auf der Ersatzbank wird U-23-Torwart Benjamin Uphoff sitzen. Ein "kleines Fragezeichen" steht laut Hecking auch hinter dem Einsatz von Rechtsverteidiger Timothy Chandler. Den US-Nationalspieler plagt eine Schienbeinprellung.

Garantiert scheint im Duell zwischen Köln und Nürnberg vor allem eines: Tore. Das letzte Remis liegt bereits 21 Jahre zurück. In den vergangenen zehn Aufeinandertreffen gingen acht Mal die Nürnberger als Sieger vom Platz.