Falsche Auto-Marke: Strafe für Wolfsburgs Bendtner

Der "Lord" hat beim VfL Wolfsburg mal wieder für Ärger gesorgt: Auf einem Instagram-Foto posierte der Däne an einem Mercedes, obwohl Volkswagen alleiniger Eigentümer des Klubs ist.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Wolfsburg-Profi Nicklas Bendtner.
dpa Wolfsburg-Profi Nicklas Bendtner.

Der "Lord" hat beim VfL Wolfsburg mal wieder für Ärger gesorgt: Auf einem Instagram-Foto posierte der Däne an einem Mercedes, obwohl Volkswagen alleiniger Eigentümer des Klubs ist.

Wolfsburg - Nur wenige Tage nach Jerome Boatengs unglücklichem Auftritt in einer Nike-Hose ausgerechnet im FC-Bayern-Fanshop hat Nicklas Bendtner seinen Arbeitgeber VfL Wolfsburg mit einem Foto bei Instagram verärgert.

Der Däne ist auf dem Bild mit einem Mercedes-Fahrzeug zu sehen. Dies kam beim VW-Klub aus Wolfsburg gar nicht gut an.

"Das gibt eine Strafe", kündigte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs am Freitag an. "Es war eine Sorglosigkeit."

Die Wolfsburger erhalten von Eigentümer Volkswagen rund 90 Millionen Euro pro Saison.

 

 
 

On my way to another session

Ein von Nicklas Bendtner (@bendtner3) gepostetes Foto am

 

Der Wolfsburger Stürmer mit dem bezeichneten Spitznamen "Lord" ist schon mehrfach ins Fettnäpfchen getreten. Zuletzt stand er in Pflichtspielen gegen Ingolstadt und in der Champions League bei KAA Gent nicht im Kader.

Trotz Stürmer-Not ist der 28 Jahre alte Angreifer auch für die Sonntag-Partie in Berlin kein Thema. VfL-Trainer Dieter Hecking möchte über den früheren Profi vom FC Arsenal nicht mehr reden.

 

 
 

At #robertprisen to support @juliezangenberg in her nomination for heartless.

Ein von Nicklas Bendtner (@bendtner3) gepostetes Foto am

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren