Ehemaliger Club-Arzt Dr. Drummer warnt

Gegen die Bayern und gegen Fürth schon wieder: Timm Klose hat zwei Mal richtig auf die Nuss bekommen. Der ehemalige Club-Arzt Dr. Bernhard Drummer rät zur Vorsicht.
von  Christian Dotterweich
Kann Timm Klose gegen Hoffenhiem auflaufen oder ist die Gefahr zu groß?
Kann Timm Klose gegen Hoffenhiem auflaufen oder ist die Gefahr zu groß? © firo/augenklick

Gegen die Bayern und gegen Fürth schon wieder: Timm Klose hat zwei Mal richtig auf die Nuss bekommen. Der ehemalige Club-Arzt Dr. Bernhard Drummer rät zur Vorsicht.

Nürnberg – Timm Klose brummt der Schädel im Dauerzustand. Erst gegen die Bayern, eine Woche später im Derby gegen die SpVgg Greuther Fürth fliegt der Schweizer Innenverteidiger um wie ein nasser Sack. Diagnose zwei Mal: Gehirnerschütterung.

Was tun? „Wenn eine Gefahr besteht, wird er nicht spielen.“ Club-Coach Michael Wiesinger will kein Risiko eingehen und wartet das Urteil der Ärzte ab. Auch wenn es schmerzlich wäre, neben den Gelb-gesperrten Per Nilsson auch den zweiten Innenverteidiger für Samstag zu verlieren: „Wir werden Timm schützen.“

Der Club-Coach tut auch gut daran, Vorsicht walten zu lassen. Dr. Bernhard Drummer, vier Jahre lang der FCN-Doc und heute Chefarzt im Klinikum Forchheim, warnt vor möglichen Gefahren: „Es könnten sich kleine Blutungen bilden oder eine Schwellung.“

Eine Computertomographie bringe hier Klarheit, so Drummer. Aber der 1. FC Nürnberg habe da genug Kompetenz in seiner medizinischen Abteilung, ist sich der heutige Chef-Arzt sicher.