Frauen-Sprintstaffel um Lückenkemper Fünfte in Tokio

Die deutsche Frauen-Sprintstaffel hat die erhoffte Medaille bei den Olympischen Spielen verpasst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die deutsche Staffel mit Gina Lückenkemper, Rebekka Haase, Alexandra Burghardt und Tatjana Pinto (l-r) wurde Fünfte.
Die deutsche Staffel mit Gina Lückenkemper, Rebekka Haase, Alexandra Burghardt und Tatjana Pinto (l-r) wurde Fünfte. © Michael Kappeler/dpa
Tokio

Rebekka Haase (Wetzlar), Alexandra Burghardt (Burghausen), Tatjana Pinto (Paderborn) und Gina Lückenkemper (Berlin) kamen in Tokio über 4 x 100 Meter in 42,12 Sekunden auf den fünften Platz. Gold holte das favorisierte Quartett aus Jamaika um 100- und 200-Meter-Siegerin Elaine Thompson-Herah in der Landesrekordzeit von 41,02 Sekunden. Silber ging an die USA (41,45) vor Großbritannien (41,88). Jamaika siegte mit Briana Williams, Thompson-Herah, der zweimaligen 100-Meter-Olympiasiegerin Shelly-Ann Fraser-Pryce und Shericka Jackson.

Beim letzten Wechsel von Pinto auf Lückenkemper verschenkten die Deutschen eine bessere Position. 2016 in Rio war die deutsche Staffel in 42,10 Sekunden Vierte geworden. Seit der Wiedervereinigung gab es kein Edelmetall für eine deutsche Frauenstaffel, 1980 in Moskau hatten Romy Müller, Bärbel Wöckel, Ingrid Auerswald und Marlies Göhr Gold für die DDR geholt. 1988 in Seoul gab es Silber hinter den USA.

© dpa-infocom, dpa:210806-99-746458/3

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen