Zu früh trainiert? Ribéry: "Eine Katastrophe!"

Franck Ribéry vom FC Bayern will sein Comeback nicht überstürzen. Der Flügelflitzer  war nach seiner Sprunggelenksverletzung zu früh wieder ins Training eingestiegen. "War ein Fehler"
von  SID
Klagt über Schmerzen nach seiner Sprunggelenksverletzung: Bayerns Flügelflitzer Franck Ribéry.
Klagt über Schmerzen nach seiner Sprunggelenksverletzung: Bayerns Flügelflitzer Franck Ribéry. © dpa

München - Muss der FC Bayern doch länger auf Franck Ribéry verzichten? Er habe nach seiner Verletzung gegen Schachtjor Donezk "zu früh angefangen und bekam wieder Schmerzen", sagte er in Sport Bild Plus, "daraufhin habe ich schlecht trainiert - eine Katastrophe! Zu früh zu beginnen, war ein Fehler". Der Franzose hatte sich beim Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen die Ukrainer (7:0) am Sprunggelenk verletzt.

Lesen Sie auch: So arbeitet Franck Ribéry am Comeback

Ob Ribéry in der Bundesliga-Partie am kommenden Samstag bei Borussia Dortmund zum Einsatz kommen wird, steht deshalb noch nicht fest. Der Bayern-Star selbst will kein Risiko eingehen: "Lieber gebe ich meinem Körper diesmal etwas Ruhe, um in der entscheidenden Phase der Saison topfit zu sein".