Wechsel zum FC Bayern: Berater von Julian Nagelsmann äußert sich zur Ablösesumme

Nagelsmann-Berater Volker Struth spricht über die Rekordablöse, die der FC Bayern an RB Leipzig gezahlt hat.
von  AZ/dpa
Neuer Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann.
Neuer Trainer des FC Bayern: Julian Nagelsmann. © IMAGO / PA Images

München - Die Ablösesumme für Starcoach Julian Nagelsmann ist nach Angaben seines Beraters Volker Struth an Bedingungen geknüpft. "25 Millionen – dafür muss ganz, ganz viel passieren", sagte Struth am Sonntag in der TV-Sendung "Doppelpass" von "Sport1".

Nagelsmann sorgt mit seinem im Sommer bevorstehenden Wechsel von RB Leipzig zum FC Bayern für einen Ablöserekord für Trainer. Spekuliert wurde bereits über eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro. "Für 23 Millionen hätten wir ihn nicht gehen lassen", hatte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff gesagt.

Nagelsmann sorgt für Trainer-Ablöserekord 

Die kolportierten rund 15 Millionen Euro plus Prämienzahlungen sind ein Rekord nicht nur in der Bundesliga. Bislang waren die 7,5 Millionen Euro für den Wechsel von Adi Hütter von Eintracht Frankfurt zu Borussia Mönchengladbach der Höchstwert eines Trainers in Deutschland.

International gilt der Wechsel von Andre Villas Boas vom FC Porto zum FC Chelsea vor zehn Jahren als Bestmarke. Von 15 Millionen Euro war damals die Rede.

Berater will von Nagelsmann-Vertragsbruch nichts wissen

"Bei so einer Summe kann man ja keinen Zweijahresvertrag vermitteln", sagte Struth mit Blick auf die Ablöse und den Fünfjahresvertrag, den Nagelsmann bei den Bayern erhält. Von Vertragsbruch beim 33 Jahre alten Nagelsmann, der eigentlich bis 2023 an die Leipziger gebunden war, will Struth nichts wissen - "das hört sich an wie eine Straftat".

Der Coach habe seinen Wechsel-Wunsch bei RB geäußert. "Weder ich noch Julian Nagelsmann noch mein Partner Sascha Breese sind da mit einer Kalaschnikow reingerannt und haben gesagt: Jetzt ist Feierband", erklärte Struth.