Vater von Pep: Er muss englischen Fußball ändern!

Passt das schnelle Kombinationsspiel von Pep Guardiola zum englischen Fußball? Egal, findet sein Vater Valentini Guardiola. Sein Sohn müsse eben die Denkweise des englischen Fußballs ändern, findet er.
von  az
Valenti Guardiola, Vater von Bayern-Trainer Pep Guardiola, glaubt, dass sein Sohn die Denkweise des englischen Fußballs umkrempeln muss.
Valenti Guardiola, Vater von Bayern-Trainer Pep Guardiola, glaubt, dass sein Sohn die Denkweise des englischen Fußballs umkrempeln muss. © imago/ActionPictures

München - Pep Guardiola war mit dem FC Barcelona fast maximal erfolgreich - und doch wurde ihm zu seinem Amtsantritt beim FC Bayern 2013 immer wieder die Frage gestellt, welchen Fußball er denn spielen lassen wolle. Kritiker befürchteten, der Barca-Stil passe nicht zu hundert Prozent zum deutschen Rekordmeister, der eigentlich unter Jupp Heynckes seinen ganz eigenen Stil perfektioniert hatte.

 

Guardiola genießt "in Deutschland sehr hohes Ansehen"

 

Die gleiche Frage stellt sich erneut: Welchen Fußball wird Guardiola als Trainer von Manchester City in England spielen lassen? Sein Vater, Valenti Guardiola, erklärt gegenüber dem englischen Nachrichten-Sender BBC: "Die Art des Fußballs, die ich in England sehe, unterscheidet sich sehr von seiner. Ich glaube, er muss daher die Denkweise des englischen Fußballs ändern."

Lesen Sie hier: Pep wechselt auf die Insel -

Eine mutige Aussage - nicht Guardiola muss sich anpassen, sondern der englische Fußball? Vater Valenti konkretisiert: "Er wird versuchen, den selben Fußball wie mit Barcelona und Bayern spielen zu lassen." Außerdem glaubt er, dass sein Sohn in Manchester glücklich sein werde. "Sonst hätte er sich nicht dafür entschieden. In Deutschland genießt er derzeit ein sehr hohes Ansehen."