Nach Big Points des FC Bayern: Dortmund hadert mit der Schiedsrichter-Leistung

Der FC Bayern entscheidet ein umkämpftes Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund für sich. Nach der Partie hadert der BVB vor allem mit der Leistung von Schiedsrichter Felix Zwayer.
von  AZ/SID
Borussia Dortmund hadert im Topspiel mit der Leistung des  Schiedsrichters.
Borussia Dortmund hadert im Topspiel mit der Leistung des Schiedsrichters. © IMAGO / Uwe Kraft

München/DortmundBorussia Dortmund fühlt sich von Schiedsrichter Felix Zwayer um seine Siegchance im Bundesliga-Topspiel gegen Bayern München (2:3) betrogen. "Man gibt einem Schiedsrichter, der schon mal Spiele verschoben hat, das größte Spiel in Deutschland. Was erwartest Du?", sagte BVB-Profi Jude Bellingham in einem Interview über den Referee aus Berlin. 

Auch Trainer Marco Rose, dem Zwayer Gelb-Rot wegen "wiederholter Unsportlichkeit" gezeigt hatte, wurde gehässig. "Herr Zwayer kann ruhig noch ein paar mal den BVB pfeifen, wir sind hier und bereiten uns vor auf alles, was da kommt. Er kann uns gerne noch ein paar Stöcke und Steine in den Weg werfen", sagte er bei Sky.

Nagelsmann: Kann Elfmeter gegen Bayern geben

Julian Nagelsmann äußerte sich ebenfalls zu den strittigen Szenen: "Vorweg: Ich finde, dass wir verdient gewonnen haben. Aber ich verstehe auch die Diskussionen über die beiden Elfmetersituationen. Ich denke, man kann beide geben, auch bei Hernandez. Für mich war es auch ein Handelfmeter", sagte der Bayern-Coach bei Sky.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Zwayer erklärte seine Elfmeterentscheidung nach einem Handspiel von Mats Hummels und nannte die Szene "unstrittig". Hummels habe den Ball "deutlich mit dem Ellbogen geklärt, das ist mit Strafstoß zu bewerten", sagte er bei Sky. Robert Lewandowski hatte den Elfmeter zum Siegtor für die Bayern verwandelt.