Juan Bernat brilliert - und Lothar Matthäus erklärt's dem FC Bayern

Es knistert wieder zwischen dem FC Bayern und Lothar Matthäus – jedoch im negativen Sinne: Am Mittwoch hat der TV-Experte über Bayerns Ex-Spieler Juan Bernat gesprochen – und gleichzeitig einen kleinen Seitenhieb in Richtung der Bosse verteilt.
von  AZ
Überzeugte gegen Manchester United: PSG-Spieler Juan Bernat, ehemals beim FC Bayern unter Vertrag.
Überzeugte gegen Manchester United: PSG-Spieler Juan Bernat, ehemals beim FC Bayern unter Vertrag. © imago/PanoramiC

München - Paris Saint-Germain hat das Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen Manchester United auswärts dominiert und verdient gewonnen. Im Old Trafford konnte sich die Mannschaft von Ex-BVB-Coach Thomas Tuchel mit 2:0 durchsetzen, ein erster großer Schritt in Richtung Viertelfinale der Königsklasse.

Ein Pariser, der überzeugt hat, war Ex-Bayern-Spieler Juan Bernat, der gemeinsam mit Ángel Di María für Alarm auf der linken Seite sorgte. Das 2:0 durch Kylian Mbappé leitete Linksverteidiger Bernat mit einem phänomenalen Steilpass auf Di María ein.

Bernat war einer der Garanten für den Sieg gegen United, ähnlich sah das auch TV-Experte und Bayern-Legende Lothar Matthäus nach dem Spiel: "Was Paris heute ohne die beiden Superstars (Edinson, d. Red.) Cavani und Neymar gespielt hat, war schon erste Sahne. Sie haben das Spiel von der ersten Minute an kontrolliert. Überragend war meiner Meinung nach die linke Seite von Paris mit Bernat, der für Bayern München nicht gut genug war..."

Hoeneß: Bernat hat "einen Scheißdreck" gespielt

Matthäus mit einem - zumindest kleinen - Seitenhieb in Richtung Karl-Heinz Rummenigge und vor allem Uli Hoeneß. Bei der legendären Polter-Pressekonferenz der Bayern-Bosse hatte Präsident Hoeneß gegen Bernat gewettert und ihn in den schärfsten Tönen kritisiert: Bernat sei beim Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla (2:1) "alleine dafür verantwortlich gewesen, dass wir fast ausgeschieden sind", sagte Hoeneß. Bernat habe "einen Scheißdreck" gespielt. (Lesen Sie auch: Matthäus über Hoeneß - )

Im Sommer verscherbelte der FC Bayern den 25-Jährigen für 5 Millionen Euro Ablöse zu PSG, einen positionsgetreuen Ersatz für David Alaba gibt es nicht. Dafür spielt Bernat jetzt in der französischen Hauptstadt groß auf – in der Liga kam er bisher 13 Mal zum Einsatz (eine Vorlage), zudem bestritt er fast alle sieben Champions-League-Spiele (zwei Tore) über die vollen 90 Minuten.

Bernat scheint in Paris angekommen zu sein – und Matthäus kann sich eine Spitze gegen die FCB-Verantwortlichen nicht verkneifen.

Lesen Sie auch: Matthäus watscht Bayern-Boss ab - Umbruch verpasst!