Helmer glaubt: Bayern holt wieder den Pott

Der Ex-Kapitän des FC Bayern kommentiert am Samstag den Test beiRed Bull Salzburg. Über Pep sagt er: „Es gibt keine erste 11 bei Bayern, es gibt eine erste 22!"
von  ps

Der Ex-Kapitän des FC Bayern kommentiert am Samstag den Test beiRed Bull Salzburg. Über Pep sagt er: „Es gibt keine erste 11 bei Bayern, es gibt eine erste 22!"

München - Am Samstag um 16 Uhr (live bei ServusTV ab 15.30 Uhr) gastiert der FC Bayern in der Red Bull-Arena in Wals/Siezenheimzum letzten Test vor dem Rückrundenstart gegen die Red Bulls aus Salzburg. Das Stadion ist mit 30.188 Zuschauern ausverkauft.

Gegen den siebenfachen österreichischen Meister möchte Bayern-Trainer Pep Guardiola eine Woche vor dem Bundesliga-Rückrundenstart bei Borussia Mönchengladbach (24. Januar, 20.30 Uhr) den dritten Sieg im dritten Testspiel sehen.

Ex-Bayern-Star Thomas Helmer wird die Partie als Co-Kommentator begleiten. Zu "ServusTV" sagte Helmer vor dem Duell mit Salzburg: "Ich glaube, dass Bayern die erste Mannschaft sein wird, die es schaffen könnte, den Champions League-Titel zu verteidigen."

Dem Team von Red Bull Salzburg rät der Ex-Nationalspieler: „Wenn man sich an die Hinrunde erinnert, dann waren es vor allem nicht so stark besetzte Teams wie Augsburg oder Hertha BSC, die gegen Bayern gute Spiele abgeliefert haben. Wenn man mit den Bayern mithalten will, dann geht das nur mit einer enormen Laufbereitschaft und einem mutigen Spiel nach vorne. Trotzdem machen die Bayern natürlich kaum Fehler. Vielleicht wackelt es ab und zu mal in der Innenverteidigung oder durch die extrem nach vorne gezogenen Außenverteidiger, und genau diese Momente muss man als Gegner ausnutzen.“

Zur Rolle von Pep Guardiola meint Helmer: „Es gibt keine erste 11 bei Bayern, es gibt eine erste 22! Pep Guardiola ist dafür nicht undankbar. Er möchte die besten Spieler haben, und die hat er bei Bayern. Es ist für ihn kein Problem, mit diesem Riesenkader umzugehen.“