FC Bayern: Warum die Mission von Jann-Fiete Arp beim Rekordmeister so knifflig ist

Jann-Fiete Arp legt nach seinem Wechsel zum FC Bayern einen Blitzstart hin. Doch schafft er wirklich den Durchbruch bei den Münchnern? Ein Überblick über das Scheitern einiger Kollegen.
von  Maximilian Koch
Andreas Görlitz: Von 1860 wechselte der Verteidiger 2004 zu den Bayern – auch aufgrund von Verletzungen kam er auf nur 18 Profieinsätze in sechs Jahren. Inzwischen verdient Görlitz sein Geld als Musiker.
Andreas Görlitz: Von 1860 wechselte der Verteidiger 2004 zu den Bayern – auch aufgrund von Verletzungen kam er auf nur 18 Profieinsätze in sechs Jahren. Inzwischen verdient Görlitz sein Geld als Musiker. © dpa

München - Fiete Arp sprintet bei knallender Sonne und Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke über den Platz – während die neuen Kollegen noch an den Pools dieser Welt faulenzen: Das 19-jährige Sturmjuwel des FC Bayern legt nach seinem Wechsel vom Hamburger SV einen Blitzstart bei den Münchnern hin.

Arp: "Ich will mich optimal vorbereiten"

Am Donnerstag reiste Arp ins Trainingslager der Bayern-Amateure ins Stubaital, um vor dem offiziellen Trainingsbeginn am 8. Juli in Form zu kommen. "Ich will mich optimal auf meinen Start bei den Profis des FC Bayern vorbereiten und freue mich, dass ich diese Möglichkeit bei den Amateuren bekommen habe", sagte Arp.

Der Youngster weiß, dass ihn bei Bayern eine riesige Aufgabe erwartet. Kann er sich als Back-up von Robert Lewandowski (30) etablieren? Oder heißt die Realität doch 3. Liga? "Klar ist er eine Option für uns", sagt Amateure-Trainer Sebastian Hoeneß: "Er darf spielen, aber in erster Linie hoffen wir, dass er sich oben durchsetzt."

Einigen deutschen Talenten gelang das bei Bayern nicht - Klicken Sie sich durch die AZ-Bliderstrecke.

Lesen Sie auch: FC Bayern wollte van den Berg-Transfer zum FC Liverpool verhindern