DJANGO rechnet ab: So macht van Bommels Abschied die Dortmund-Jäger stark

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert an dieser Stelle jeden Samstag das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de
von  Abendzeitung
Ex-Salvator-Prediger Django Asül steht für die Konkurrenz auf der Bühne.
Ex-Salvator-Prediger Django Asül steht für die Konkurrenz auf der Bühne. © dpa

Django Asül, Komiker und Kabarettist, kommentiert an dieser Stelle jeden Samstag das Geschehen beim FC Bayern. Mehr über ihn unter: www.django-asuel.de

Ein Verein, der kurz vor der Winterpause seinen Kapitän wegzugeben bereit ist, muss mental schon sehr stark sein. Falls sichMark van Bommel tatsächlich Richtung Wolfsburg verabschieden darf, kann sich Dortmund wirklich warm anziehen.

Die Bayern helfen nämlich neuerdings scheinbar auch anderen Mannschaften, Dortmund das Leben schwer zu machen. Der Rekordmeister braucht Wolfsburg als zusätzlichen Dortmund-Jäger. Und nicht nur den VfL. Es dürften sich einige andere Mannschaften auch noch darauf vorbereiten, Verstärkungen aus München zu kriegen. Logischerweise natürlich erst dann, wenn sich das Lazarett gelichtet hat.

Leverkusen wird zwar wahrscheinlich dankend ablehnen. Aber Hoffenheim, Mainz oder Hannover würden zu Fuß nachMünchen laufen, um sich ihren Wunschspieler abzuholen. Speziell die Bayern-Defensive bietet allerhand Material. Da gibt es ja doch den einen oder anderen Innenverteidiger, der van Gaal im Optimalfall bange Momente und im Normalfall schlaflose Nächte bereitet.

Früher war der FC Bayern immer weit voraus und kaufte der Konkurrenz die besten Spieler weg. Jetzt, wo die Roten temporär hinterher hinken, will man anderen helfen, dem Tabellenführer ein Bein zu stellen. Ein gesunder Egoismus schadet nie, wenn er zu Solidarität führt.