Experte: Long Covid betrifft eher Ausdauersportler

Der Puls ist höher als sonst. Die Luft wird knapp. Long Covid ist im Leistungssport eine Gefahr. Ein Experte erklärt die Probleme.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Litt vor seiner Olympia-Teilnahme an Long Covid: Ringer Frank Stäbler.
Litt vor seiner Olympia-Teilnahme an Long Covid: Ringer Frank Stäbler. © Marijan Murat/dpa
Berlin

Long Covid unter Leistungssportlerinnen und -sportlern betrifft nach den Erfahrungen des Sportmediziners Prof. Dr. Wilhelm Bloch von der Deutschen Sporthochschule in Köln eher den Ausdauerbereich.

"Es hängt oft damit zusammen, dass bei denen spezifische Anforderungen an die Lunge und an den Stoffwechsel gestellt werden", erklärte der 62-Jährige in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Ein erhöhter Pulsschlag im Ruhe- und im Belastungsbereich sei dabei "ein Klassiker".

Hundertprozentig wüsste die Wissenschaft nicht, warum das bei manchen nach einer Infektion mit dem Coronavirus auftrete. Sie hätten aber auch schon Mannschaften untersucht mit vielen Coronafällen, bei denen über 50 Prozent der Spieler nach mehreren Monaten noch erhöhte Ruhe-Herzfrequenzwerte aufgewiesen hätten.

Kurzatmigkeit bei Belastung

Eine Sportlerin hätte zudem berichtet, dass sie kurzatmig werde bei Belastung und diese dann abbrechen müsse. Nach einer gewissen Belastungszeit gehe es dann etwas besser. "Das ist das typische Phänomen. Das würde auch der Otto Normalverbraucher merken, wenn er es machen würde. Ein Sportler hört mehr in den Körper hinein, das suggeriert, dass Sportler anfälliger wären", sagte der Leiter der Abteilung Molekulare und zelluläre Sportmedizin der DSHS.

Grundsätzlich seien Leistungssportler besser aufgestellt, hätten ein leistungsfähigeres Immunsystem, das besser mit Infekten umgehen könne. Leistungssportler würden aber halt auch eher merken, dass sie nicht hundertprozentig auf dem Niveau seien wie vor einer Covid-Erkrankung.

Ringer Stäbler mit Long-Covid-Folgen

Beispiele gibt es. Frank Stäbler, dreimaliger Ringer-Weltmeister und zweimaliger Europameister litt, vor seiner Olympia-Teilnahme an Long Covid, hatte Probleme mit der Atmung. Nur mit Mühe arbeitete er sich wieder heran und gewann sogar Bronze in Tokio. Und er ist kein Ausdauerathlet.

"Wenn jemand im Sport durch Long Covid Leistungseinbußen hat, dann kann man es nicht erzwingen, was den Aufbau angeht", betonte Bloch und riet zu kurzen Belastungsphasen mit einer reduzierten Intensität. "Dann die Belastungszeiten verlängern und die Pausen reduzieren, damit man dann auf eine kontinuierliche Belastung kommt. Und dann kann man auch wieder die Intensität erhöhen." Es gebe aber bei ihnen auch Einzelfälle, "bei denen nicht zu erwarten ist, dass sie zu ihrer vorherigen Leistung zurückkommen", betonte Bloch.

© dpa-infocom, dpa:211028-99-775351/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen