Das macht Ersatz-Goalie Reich zum Trumpf beim EHC

Kevin Reich ist die starke Nummer Zwei beim EHC – auch dank Danny aus den Birken.
von  Matthias Kerber
Spielt eine starke Saison: EHC-Keeper Kevin Reich.
Spielt eine starke Saison: EHC-Keeper Kevin Reich. © picture alliance/GEPA pictures

München - Beim Blick auf die DEL-Statistik nach dem 5:3-Sieg des EHC Red Bull München bei den Eisbären Berlin wird sich mancher verwundert die Äuglein reiben. Kevin Reich, der Ersatz-Goalie, hat eine bessere Fangquote als Stammkeeper Danny aus den Birken.

In seinen bisher fünf Einsätzen in dieser DEL-Saison hat Reich 93,90 Prozent der Schüsse abgewehrt – aus den Birken, der bisher zehn Mal zum Einsatz kam, 93,66 Prozent. Bei den Gegentoren ist aus den Birken leicht vorne: Er ließ nur 1,81 Treffer zu, Reich 2,00.

Kevin Reich: "Ich habe viel von Danny gelernt"

"Ich habe vergangene Saison sehr viel von Danny gelernt, was mir jetzt zu Gute kommt. Er ist für mich immer noch der beste Torhüter in Deutschland. Er wird von Jahr zu Jahr, von Spiel zu Spiel besser. Das macht wieder mich besser, weil ich immer an mir arbeiten muss, um besser als er zu werden", sagt Reich, der anfügt: "Ich bin viel erwachsener geworden. Die Erfahrung hilft."

Reich an Erfahrung eben. Der 24-Jährige hat seinen Spielstil umgestellt. Stellungsspiel statt Reflexe sind nun angesagt. "Als ich vor sechs Jahren bei den Red Bulls unterschrieben habe, war alles viel wilder. Jetzt spiele ich kontrollierter, um auch dem Team ein gutes Gefühl zu geben", sagt Reich, der für den Deutschland-Cup erstmals in das Nationalteam berufen wurde. "Das ist das Größte, eine unglaubliche Ehre."

Lesen Sie auch: Weiter Spitze - Der EHC München und das Drehmoment