Dank Abeltshauser: EHC landet Arbeitssieg gegen Schwenningen

Ausgerechnet Comebacker Konrad Abeltshauser hat mit seinem Treffer den 600. Sieg von Trainer Don Jackson in der Deutschen Eishockey Liga sicher gestellt - der EHC München bezwang die Schwenninger Wild Wings mit 2:1.
von  AZ/sid
Konrad Abeltshauser durfte sich nach seinem Treffer zum 2:1 als Münchner Matchwinner feiern lassen.
Konrad Abeltshauser durfte sich nach seinem Treffer zum 2:1 als Münchner Matchwinner feiern lassen. © imago images/ActionPictures

München - Der EHC Red Bull München hat zum Abschluss der ersten Saisonphase in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) auch das vierte Duell mit den Schwenninger Wild Wings gewonnen.

Der dreimalige Meister behauptete sich am Dienstagabend im letzten Hauptrundenspiel der Südgruppe 2:1 (0:1, 1:0, 1:0) - schon die vorherigen drei Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit hatten die Münchner für sich entschieden.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Nach dem Gäste-Treffer durch den Kanadier Troy Bourke (20.) drehten John-Jason Peterka (38.) und Nationalspieler Konrad Abeltshauser (52.) bei seinem Comeback das Spiel zu Gunsten der Münchner.

Abeltshauser bildete in seinem ersten Spiel nach langer Verletzungspause ein Verteidigerpaar mit DEL-Debütant Mathew Maione. "Ein Tor und ein Sieg mit der Mannschaft – ich kann mir kein besseres Comeback vorstellen", freute sich der Rückkehrer.

EHC München misst sich nun mit Teams der Nordgruppe

Der EHC rangiert nach dem Arbeitssieg mit nun 46 Zählern weiter auf Platz zwei, Schwenningen belegt als Vierter mit 33 Zählern den derzeit letzten Play-off-Platz in der Südgruppe. 

Für beide Teams geht es nun mit 14 Spielen gegen die Teams aus der Nord-Gruppe weiter. Bis zum Ende der Hauptrunde treten alle Klubs zweimal gegen jede Mannschaft aus der Parallelstaffel an. Innerhalb der Gruppen gab es Doppelrunden mit 24 Spielen.