Deutsche Gold-Serie vorbei: Diskuswerfer Jasinski Zehnter

Die deutschen Diskuswerfer Daniel Jasinski und Clemens Prüfer haben bei den Olympischen Spielen in Tokio deutlich die vorderen Ränge verpasst.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Daniel Jasinski landete im Diskus-Finale nur auf Platz zehn.
Daniel Jasinski landete im Diskus-Finale nur auf Platz zehn. © Michael Kappeler/dpa
Tokio

Beim Triumph des schwedischen Favoriten Daniel Stahl landete der Wattenscheider Jasinski, der 2016 in Rio de Janeiro noch Bronze gewonnen hatte, mit 62,44 Metern nur auf dem zehnten Platz. Der Potsdamer Prüfer wurde am Samstag mit 61,75 Metern direkt dahinter Elfter von zwölf Athleten im Finale.

Nach Gold für Robert Harting 2012 in London und dessen jüngeren Bruder Christoph 2016 in Rio endete damit die beeindruckende deutsche Serie. Stahl verwies mit 68,90 Metern seinen Landsmann Simon Pettersson (67,39) und den Österreicher Lukas Weisshaidinger (67,07) auf die Plätze zwei und drei.

Christoph Harting hat seit seinem Rio-Triumph nie wieder an große Weiten anknüpfen können. In dieser Saison wurde er auch von der nationalen Konkurrenz abgehängt. So war der 31-Jährige nur noch als Ersatz für Tokio berücksichtigt worden.

© dpa-infocom, dpa:210731-99-638390/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen