Deutsche Basketballer ohne NBA-Star Schröder zu Olympia

Die deutschen Basketballer müssen bei Olympia endgültig auf NBA-Star Dennis Schröder verzichten. Der 27 Jahre alte Point Guard, der zuletzt bei den Los Angeles Lakers unter Vertrag stand, wird nicht mit im Flieger nach Tokio sitzen, wie der Deutsche Basketball Bund mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Das DBB-Team muss in Tokio auf Dennis Schröder verzichten.
Das DBB-Team muss in Tokio auf Dennis Schröder verzichten. © Swen Pförtner/dpa
Tokio

"Grund dafür sind nach wie vor die enormen Versicherungsanforderungen, die nicht erfüllbar sind", heißt in einer gemeinsamen Mitteilung von Schröders Management und dem Deutschen Basketball Bund.

Schröder "natürlich enttäuscht"

"Ich wäre unglaublich gerne in Tokio mit dabei gewesen. Es sind die Olympischen Spiele, das ist für einen Sportler so ziemlich das Größte und von einer Teilnahme an Olympia habe ich immer geträumt. Ich bin natürlich sehr enttäuscht, dass ich bei diesem bedeutungsvollen Turnier nicht zusammen mit dem Team auflaufen und kämpfen kann", sagte Schröder.

Der gebürtige Braunschweiger hatte bereits beim Qualifikationsturnier in Split wegen der nicht geklärten Versicherungsfrage gefehlt. Nachdem die deutsche Mannschaft das Ticket nach Tokio geholt hatte, hatte Schröder aber noch einmal mit einer Olympia-Teilnahme geliebäugelt. "Mein Agent muss jetzt seinen Job machen. Die deutsche Nationalmannschaft hat ihren Job gemacht, gucken wir", hatte Schröder, der das deutsche Team bei allen vier Spielen als Zuschauer in der Halle unterstützt hatte, voller Emotionen gesagt.

"Glaube fest an die Jungs"

Doch wie schon vor dem Turnier in Split war eine Lösung in der Versicherungsfrage trotz erneuter Bemühungen nicht möglich. Schröder ist aktuell ohne Vertrag, hofft ab Anfang August, wenn in den USA die sogenannte Free Agency beginnt, aber auf einen hoch dotierten Kontrakt in dreistelliger Millionenhöhe - eine Summe, die gerade in Pandemiezeiten kein Versicherungsunternehmen absichern wollte.

"Wir mussten ja mit dieser Entwicklung rechnen. Doch es ist natürlich klar, dass man für einen Weltklassespieler wie Dennis nichts unversucht lässt", sagte Bundestrainer Henrik Rödl. Schröder will nun daheim die Daumen drücken. "Ich bin definitiv der größte Fan des Teams und glaube fest an die Jungs", sagte er. Deutschland trifft bei Olympia in der Vorrunde auf Italien, Nigeria und Australien.

© dpa-infocom, dpa:210716-99-410072/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen