Davis-Cup: Koepfer verliert Halbfinal-Auftakt gegen Rubljow

Die deutschen Tennis-Herren brauchen einen Coup von Jan-Lennard Struff, um das Aus im ersten Davis-Cup-Halbfinale seit 2007 zu vermeiden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Verlor das erste Einzel: Dominik Koepfer.
Verlor das erste Einzel: Dominik Koepfer. © Manu Fernandez/AP/dpa
Madrid

Zum Auftakt des Duells mit Titelfavorit Russland blieb Dominik Koepfer am Samstag in Madrid gegen den Weltranglisten-Fünften Andrej Rubljow beim 4:6, 0:6 chancenlos. Nach nur 49 Minuten war die Hoffnung auf den ersten Punkt bereits beendet. Damit liegt die deutsche Auswahl 0:1 hinten und darf sich keine weitere Niederlage mehr erlauben.

Struff (51.) tritt allerdings gegen den US-Open-Champion Daniil Medwedew an, der als Zweiter in der Weltrangliste fast 50 Plätze vor ihm liegt. Das Finale im Davis Cup hat eine deutsche Auswahl seit 1993 nicht mehr erreicht. Als erster diesjähriger Endspiel-Teilnehmer steht Kroatien bereits fest.

Koepfer konnte den ersten Satz noch ausgeglichen gestalten und musste sich nur den Aufschlagverlust zum 1:2 vorwerfen lassen. Nach dem Satzrückstand verlief die Partie aber immer einseitiger zugunsten des Favoriten Rubljow, der den Schwarzwälder permanent unter Druck setzte und im zweiten Satz mit der Höchststrafe im Tennis demütigte.

Nach zwei Siegen in der Vorrunde gegen Serbien und Österreich und einem überraschenden Viertelfinalerfolg gegen Großbritannien war Deutschland zum ersten Mal seit 14 Jahren in das Halbfinale des Nationen-Wettbewerbs eingezogen.

© dpa-infocom, dpa:211204-99-254660/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen