Das bringt der Tag bei der Tour de France

Der Mont Ventoux ist geschafft - die Sprinter sind bei der 108. Tour de France an der Reihe. Reicht es für den deutschen Routinier Greipel erstmals bei der Tour 2021 fürs Podest?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Jagt den Rekord von Eddy Merckx: Mark Cavendish.
Jagt den Rekord von Eddy Merckx: Mark Cavendish. © Christophe Ena/AP/dpa
Nîmes

Nach der furiosen Doppel-Kletterei über den Mont Ventoux wird es am Donnerstag wieder etwas einfacher.

Gelb-Träger Tadej Pogacar und sein UAE-Team können sich vor den Pyrenäen wohl etwas schonen, stattdessen sind wieder die Sprinterteams gefragt. Radsport-Legende Eddy Merckx muss bei der 108. Tour de France um seinen uralten Rekord bangen.

STRECKE : Die 159,4 Kilometer von Saint-Paul-Trois-Châteaux nach Nîmes sind verhältnismäßig einfach, es gibt auf halbem Weg nur eine Bergwertung der dritten Kategorie. In Nîmes dürfte dann alles auf den vierten Massensprint dieser Tour hinauslaufen. Bislang hat der britische Routinier Mark Cavendish alle drei Sprint-Finals für sich entschieden.

FAVORITEN : Der 36-jährige Cavendish ist auf der 12. Etappe der große Favorit. Sein Rennstall Deceuninck-Quick-Step bereitet die Sprints exzellent vor, selbst Weltmeister Julian Alaphilippe reibt sich für Cavendish auf. Gewinnt der Brite erneut, holt er nicht nur seinen vierten Tagessieg bei dieser Tour, sondern zieht mit insgesamt 34 Triumphen auch mit Legende Merckx gleich. Groß kommentieren wollte "King Cav" diese Bestmarke bislang nicht. Als härtester Widersacher gilt der belgische Allrounder Wout van Aert, der auf der 10. Etappe Zweiter wurde.

GELBES TRIKOT : Titelverteidiger Pogacar ist hier nicht in Gefahr. Seine deutliche Führung, die er in den Alpen am Wochenende herausgefahren hatte, vergrößerte der Slowene am Mittwoch bei der Ventoux-Etappe sogar noch. Auf dem Weg nach Nîmes stehen andere Teams und Fahrer im Fokus.

DEUTSCHE : André Greipel bewies zuletzt einen Aufwärtstrend, wurde am Dienstag Achter und zeigte sich kurz vor dem Ziel sogar ganz an der Spitze. Für einen weiteren Etappensieg dürfte es zwar nicht reichen, aber ein Top-Fünf-Resultat erscheint realistisch.

© dpa-infocom, dpa:210707-99-296664/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen