Darüber spricht das Fahrerlager in Mexiko-Stadt

Die WM-Entscheidung in der Formel 1 rückt näher. Mexiko ist die fünftletzte Etappe dieser Saison. Der Zweikampf Max Verstappen vs. Lewis Hamilton elektrisiert die Fans. Doch nicht nur darüber wird in Mexiko-Stadt gesprochen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Kimi Räikkönen bei der Pressekonferenz in Mexiko-Stadt.
Kimi Räikkönen bei der Pressekonferenz in Mexiko-Stadt. © Edgard Garrido/Reuters Pool/dpa
Mexiko-Stadt

Was macht Kimi Räikkönen nach dem Ende seiner Formel-1-Karriere? Kann Sergio Perez die Ticketwünsche seiner Freunde für den Grand Prix erfüllen? Woran scheiterte der Einstieg einer US-Investorengruppe bei Alfa Romeo? Gesprächsstoff aus dem Formel-1-Fahrerlager von Mexiko-Stadt.

Balance im Reisezirkus

Der Formel-1-Rennkalender wächst. 2022 will die Königsklasse des Motorsports 23 Grand Prix austragen - so viele wie nie. Die Belastung steigt. Für die Piloten, aber insbesondere auch für Mechaniker, Ingenieure und sonstiges Personal der Welttournee. "Da muss eine Balance sein, in der die Formel 1 auch eine Pause nimmt und den Leuten die Chance gibt, ihre Familien zu sehen", mahnte Sebastian Vettels Aston-Martin-Teamkollege Lance Stroll. "Jeder, der Teil dieses Reisezirkus ist, spürt die Erschöpfung", räumte auch McLaren-Fahrer Daniel Ricciardo.

Planspiele von Kimi Räikkönen

Der Platz neben Alpine-Fahrer Esteban Ocon auf der Pressekonferenz blieb erstmal leer. Kimi Räikkönen verspätete sich. Nach dem Finale in Abu Dhabi verabschiedet sich der Alfa-Romeo-Pilot aus der Formel 1. Pläne? "Noch nicht, ich freue mich auf das Ende des Jahres und zu einem normalen Leben zurückzukehren", sagte der 42-jährige Finne. Räikkönen will sich mehr seiner Familie widmen und erstmal Urlaub machen. Spekulationen über eine künftige andere Rolle bei Alfa Romeo sagten ihm nichts. "Ich habe keine Pläne", versicherte der Weltmeister von 2007.

Ticket-Anfragen an Sergio Perez

Als Lokalheld ist Sergio Perez in Mexiko besonders gefragt. Der Red-Bull-Pilot aus Guadalajara bekam vor seinem Heim-Grand-Prix viele Ticket-Anfragen von Freunden. "Ich habe aber keine", lautete die Antwort von Perez. Nach dem Corona-Ausfall des Rennens 2020 freut sich der 31-Jährige auf die Rückkehr. "Ich bin sehr glücklich, wieder hier zu sein", sagte er und drehte im Vorfeld auf dem Paseo de la Reforma Werberunden mit einem Showcar. Zuletzt landete Perez zweimal nacheinander auf dem Podium, ein Podestplatz in Mexiko fehlt ihm. "Ich will meine Form fortsetzen", versicherte er.

Geplatzte Deals auf der Zielgeraden

Der Deal war auf der Zielgeraden. Michael Andretti, Sohn von US-Rennfahrerlegende Mario Andretti und 1993 selber mal in der Formel 1 für McLaren als Pilot aktiv, wollte mit einer Investorengruppe Anteile am Rennstall Alfa Romeo Sauber übernehmen. Ein entsprechendes Angebot lag den schwedischen Besitzern vor. Das Geschäft platzte. "Im Grunde ging es in den letzten Stunden der Verhandlungen um Fragen der Kontrolle. Daran scheiterte der Deal", sagte IndyCar-Teambesitzer Andretti englischen Medien. Am Ende sei es nicht "das Richtige" für ihn gewesen. "Also suchen wir weiter nach anderen Gelegenheiten."

© dpa-infocom, dpa:211104-99-872977/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen