Corona-Lage in Tokio spitzt sich vor Paralympics zu

Nach dem Ende der Olympischen Spiele kämpft Tokio weiter mit schweren Corona-Sorgen. Das hat nun wohl auch Konsequenzen für die bald beginnenden Paralympics.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Die Corona-Lage in Tokio spitzt sich zu.
Die Corona-Lage in Tokio spitzt sich zu. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Tokio

Wegen der sich zuspitzenden Corona-Situation in der Gastgeber-Stadt Tokio sollen wie schon bei Olympia auch bei den Paralympics Zuschauer weitgehend ausgeschlossen werden.

Diese Entscheidung wird laut japanischen Medien bei einem Treffen der Organisatoren mit dem Internationalen Paralympischen Komitee (IPC) und der Regierung in Tokio erwartet. Seit Beginn der Sommerspiele hat sich die Zahl der täglichen Neuinfektionen in Tokio wegen der explosionsartigen Ausbreitung der Delta-Variante mehr als verdoppelt.

Experten und Politiker schlagen deshalb kurz vor der für den 24. August geplanten Eröffnung der Paralympics Alarm. Die Zahl der Corona-Patienten mit schweren Symptomen stieg landesweit auf den Höchststand von 1478 Fällen, wie das Gesundheitsministerium am Freitag bekanntgab.

Maßnahmen gefordert

Die Gouverneure des Landes forderten die unter Druck stehende Zentralregierung von Ministerpräsident Yoshihide Suga zu "drastischen Maßnahmen" auf. So sollten Ausgangssperren wie in anderen Ländern in Erwägung gezogen werden und der Bevölkerung in deutlichen Worten die ernste Lage klar gemacht werden, hieß es.

IPC-Präsident Andrew Parsons hatte zuvor bekräftigt, die Paralympics könnten wie Olympia sicher veranstaltet werden. "Die Spiele haben gezeigt, dass die Maßnahmen gegen Covid-19 funktionieren", beteuerte Parsons. Dies könne den Paralympics-Machern Zuversicht geben. Dennoch dürfe man nicht bequem werden. "Wir können die aktuellen Fallzahlen in Japan und Tokio nicht ignorieren", sagte der Chef des Dachverbands. Jeder Beteiligte an den Paralympics müsse Vorsicht walten lassen und sich strikt ans Corona-Regelwerk halten.

Situation in Tokio "außer Kontrolle"

Ein Expertenteam der Regierung hatte die Infektionslage in der am schwersten betroffenen Hauptstadt Tokio am Vortag mit der einer Katastrophe, die "außer Kontrolle" sei, verglichen. Die medizinische Versorgung einschließlich normaler Patienten sei am Anschlag. Am Donnerstag registrierte Tokio, das sich vorerst noch bis zum 31. August im Notstand befindet, 4989 Neuinfektionen. Das ist der bisher zweithöchste Stand an Neuinfektionen. Die Zahl der Patienten mit schweren Symptomen stieg dabei auf den Höchstwert von 218 Fällen.

Die Gouverneure machten sich für die Einrichtung eines landesweiten Mechanismus zur Koordinierung medizinischer Kräfte stark. Der für seine direkte Art bekannte populistische Politiker Taro Hashimoto forderte im Fernsehen unter anderem eine Maskenpflicht, Geldbußen bei Zuwiderhandlung und die Verwendung von Impfnachweisen für Besuche von Restaurants und anderen Einrichtungen.

Der inzwischen vierte Notstand im Großraum Tokio sowie anderen Präfekturen sieht lediglich Appelle an die Bürger vor, möglichst zu Hause zu bleiben. Restaurants dürfen keinen Alkohol ausschenken und sollen früher schließen.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-827066/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen