Boxengeflüster aus Monaco: Crashs, Frauen-Power & Heimspiel

Der WM-Kampf. Klar, er steht im Vordergrund. Auch in den engen Gassen von Monte Carlo. Es gibt aber auch einen, der dort geboren wurde und der bisher noch so gar kein Glück bei seinem Heimrennen hatte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Bekommt bei Aston Martin weibliche Verstärkung: Sebastian Vettel.
Bekommt bei Aston Martin weibliche Verstärkung: Sebastian Vettel. © Sebastien Nogier/EPA Pool/AP/dpa
Monte Carlo

Die Vorfreude der Formel-1-Piloten steigt. Der Große Preis von Monaco an diesem Sonntag (15.00 Uhr/Sky) wird vor allem das nächste Duell der beiden Titelrivalen liefern.

Und es wird eng zwischen Superstar und Siebenfach-Weltmeister Lewis Hamilton und seinem Herausforderer Max Verstappen. Aber nicht nur über die drohende Unfallgefahr auf dem Stadtkurs wird im Fahrerlager in Monte Carlo gesprochen.

WIE LANGE NOCH?

Das Crash-Risiko steigt - glauben manche. Erst recht in Monaco. "Bislang habe ich Zwischenfälle gut vermieden", sagt Hamilton. Der Kampf um Poles und Siege zwischen dem 36 Jahre alten Mercedes-Piloten und dem 13 Jahre jüngeren Red-Bull-Fahrer Max Verstappen ist eng und packend. Passiert ist bisher in den vier Rennen dieser Saison aber zwischen den beiden noch nichts. Von einem guten Gleichgewicht an Respekt sprach Hamilton nun. "Wir fahren hart und haben beide Kontakt vermieden", betonte Verstappen.

DER MONEGASSE MIT EINER MIESEN BILANZ

Viele Fahrer wohnen in Monaco, einer kommt aus dem Fürstentum: Charles Leclerc. Der 23 Jahre alte Ferrari-Pilot kennt jeden Winkel, geholfen hat ihm das bei seinen bisherigen Formel-1-Einsätzen in der Heimat noch nicht. Kein Sieg, kein Podium, nicht mal ein Punkt. In die entscheidende Phase um die zehn besten Startplätze schaffte es Leclerc auch noch nie. "Ich habe hier leider immer ziemlich viel Pech gehabt", konstatierte er: "Ich hoffe, das ändert sich in diesem Jahr."

FRAUEN-POWER FÜRS VETTEL-TEAM

Aston Martin bekommt weibliche Verstärkung. Der Rennstall, für den seit diesem Jahr der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel fährt und bei dem Nico Hülkenberg als Ersatzpilot angestellt ist, engagierte Jessica Hawkins als Fahrer-Botschafterin. Die 26-Jährige fährt in der Frauen-Rennserie W Series und arbeitete im neuen James-Bond-Film als Stuntfahrerin.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-673152/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen