Biathletin Denise Herrmann wird Dritte beim Auftakt

Der Auftakt war vielversprechend. Gleich im ersten Rennen schafft es eine deutsche Biathletin auf Platz drei - auch wenn das Laufen noch zäh war.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Marketa Davidova (M) siegte in Östersund vor Lisa Theresa Hauser (l) Denise Herrmann.
Marketa Davidova (M) siegte in Östersund vor Lisa Theresa Hauser (l) Denise Herrmann. © Anders Wiklund/TT News Agency/AP/dpa
Östersund

Denise Herrmann hat gleich beim Weltcup-Auftakt im schwedischen Östersund den deutschen Biathletinnen den ersten Podestplatz im Olympia-Winter beschert.

Die 32-Jährige leistete sich im Einzel über 15 Kilometer nur einen Fehler, am Ende fehlten der Sächsin nur 5,3 Sekunden auf die zweitplatzierte Österreicherin Lisa Theresa Hauser (27), die ebenfalls eine Strafminute kassierte. Den ersten Sieg der neuen Saison sicherte sich überlegen Weltmeisterin Marketa Davidova (24). Die fehlerfreie Tschechin hatte am Ende 1:17,7 Minuten Vorsprung auf Hauser.

"Ich bin happy mit dem Auftakt. Das Laufen ging noch etwas zäh, aber das habe ich erwartet. Der eine Feher ärgert mich wirklich, weil ich eine Patrone rausrepetiert habe und nachladen musste, das hat Zeit gekostet", sagte Herrmann, die gleich die Olympia-Norm schaffte im ZDF: "Wenn solide Schießleistungen da sind, kann ich immer mitreden."

Erstmals wieder vor Fans, in Schweden gelten trotz der Corona-Pandemie keine Einschränkungen, warteten auch Anna Weidel (25) und Vanessa Voigt mit tollen Ergebnissen auf. Weidel traf als Einzige im deutschen Team alle 20 Scheiben und verfehlte als starke Neunte die verbandsinterne Norm für Peking nur um 0,9 Sekunden. Wie Weidel schaffte Voigt (24/1 Fehler), die als IBU-Cup-Gesamtsiegerin ein persönliches Startrecht hatte, als Zwölfte aber die halbe Norm.

Weidel ärgerte sich nur ein bisschen über die fehlenden 0,9 Sekunden, war aber froh über ihr erstes Top-Ten-Ergebnis seit langem. Motiviert hatte sie eine Wette. "Wenn ich null schieße, muss unsere Ärztin Eisbaden gehen", berichtete Weidel.

Die ebenfalls mit Podestplatzambitionen gestartete Franziska Preuß (27) schoss gleich viermal daneben und musste sich mit Rang 23 zufriedengeben. Vanessa Hinz (29/2 Fehler) wurde 24., Janina Hettich (25/3 Fehler) kam als 36. ins Ziel. Juliane Frühwirt (23/1 Fehler) landete auf Position 59.

© dpa-infocom, dpa:211127-99-164649/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen