Missbrauchsverdacht gegen Schwimm-Trainer Lurz

Schlimmer Verdacht: Nach Angaben der "Main-Post" ermittelt die Staatsanwaltschaft Würzburg gegen Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz. Der Vorwurf: Sexueller Missbrauch eines 15-jährigen Mädchens
von  Abendzeitung
Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz ist nach Presseberichten in das Visier der Justiz geraten.
Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz ist nach Presseberichten in das Visier der Justiz geraten. © dpa

Würzburg - Schlimmer Verdacht: Nach Angaben der "Main-Post" ermittelt die Staatsanwaltschaft Würzburg gegen Schwimm-Bundestrainer Stefan Lurz. Der Vorwurf: Sexueller Missbrauch eines 15-jährigen Mädchens

Schwere Vorwürfe gegen Stefan Lurz, den Bundestrainer der Langstreckenschwimmer. Laut „Main-Post“ ist Lurz wegen angeblichen sexuellen Missbrauchs ins Visier der Justiz geraten. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte lediglich Vorwürfe gegen einen „Würzburger Schwimmtrainer“, ohne einen Namen zu nennen. Der Coach stehe im Verdacht, eine Schutzbefohlene sexuell missbraucht und genötigt zu haben, heißt es in einer Mitteilung der Anklagebehörde.

 Lurz soll sich bei einem Wettkampf im November in Essen und während eines Trainingslagers Ende März 2010 in Singapur an einer 15-jährige Schwimmerin vergangen haben. Die Mutter des Mädchens habe den 33-Jährigen angezeigt. Er sei daraufhin am Montag in Würzburg vernommen, dann aber wieder auf freien Fuß gesetzt worden. „Ich bin mir keiner Schuld bewusst“, zitierte die „Main-Post“ Lurz zu den Vorwürfen.