19. Giro-Etappe nach Fahrerprotest deutlich verkürzt

Die 19. und zugleich längste Etappe des 103. Giro d'Italia der Radprofis ist nach einem Fahrerprotest um mehr als 100 Kilometer verkürzt worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Empfehlungen
Gewann die 19. Etappe beim Giro d'Italia: Josef Cerny.
Gewann die 19. Etappe beim Giro d'Italia: Josef Cerny. © Marco Alpozzi/LaPresse/AP/dpa
Abbiategrasso

Wie die Organisatoren am Freitag mitteilten, wurde das ursprünglich auf 258 Kilometer angelegte lange Teilstück wegen schlechten Wetters acht Kilometer nach dem Start in Morbegno neutralisiert.

Die Fahrer wurden daraufhin mit den Teambussen nach Abbiategrasso gebracht, wo die Etappe um 14.20 Uhr wieder neu gestartet und auf 124,5 Kilometer bis ins Ziel nach Asti verkürzt wurde. Die Fahrervereinigung CPA dankte der Jury für die Entscheidung zugunsten der Radprofis. Dies sei im Sinne der Gesundheit, gerade in Zeiten von Covid-19, hieß es. "Die Verkürzung der heutigen Etappe wird die Show nicht schmälern, aber ermöglichen, dass die Immunabwehr der Fahrer nicht einem höheren Risiko ausgesetzt wird", heißt es in einem CPA-Tweet.

Die 20. und zugleich vorletzte Etappe am Samstag wurde aufgrund der Corona-Pandemie bereits geändert und wird nicht durch Frankreich führen. Die in der ursprünglich vorgesehenen Streckenführung vorgesehenen Anstiege zum Colle dell'Agnello und auf den Col de l'Izoard werden nicht überquert. Stattdessen geht es dreimal hinauf nach Sestriere, wo das 190 Kilometer lange Teilstück auch auf 2035 Metern endet.

© dpa-infocom, dpa:201023-99-56523/2

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Empfehlungen