Vergewaltigungsvorwurf: Erneute Ermittlungen gegen Luc Besson

In Frankreich gibt es erneut Ermittlungen gegen Luc Besson. Dem Regisseur wird vorgeworfen, eine niederländische Schauspielerin vergewaltigt zu haben.
von  (wue/spot)
Luc Besson während der Berlinale
Luc Besson während der Berlinale © Denis Makarenko / Shutterstock.com

Erneut ermittelt die französische Justiz gegen Luc Besson (60, "Das fünfte Element"). Dem Regisseur und Produzenten wird vorgeworfen, angeblich die niederländische Schauspielerin Sand Van Roy (28) vergewaltigt zu haben. Entsprechende Ermittlungen waren erstmals im Februar 2019 eingestellt worden.

Hier lesen Sie "MUTIG: Das Enthüllungsbuch der Metoo-Begründerin" von Rose McGowan

Obwohl die Staatsanwaltschaft Einspruch erhoben habe, werde der Fall Besson derzeit erneut untersucht, erklärte Francis Szpiner via Twitter. Der Anwalt vertritt Van Roy. Die Untersuchungen gegen Besson waren im Februar eingestellt worden, weil sich die Anschuldigungen gegen den Regisseur nicht erhärtet hatten. Jene hatte Besson damals in einem Statement als "Vorwürfe einer Fantastin" bezeichnet.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Im Zuge der #MeToo-Bewegung beschuldigten neben Van Roy auch mehrere weitere Frauen den Regisseur, übergriffig geworden zu sein. Die Niederländerin hatte behauptet, dass Besson sie in einem Hotel unter Drogen gesetzt und vergewaltigt habe.