Verfahren wegen Kinderarbeit: Amtsgericht spricht Angelo Kelly frei

Weil er seine Kinder bei einem Konzert auftreten ließ, drohte Angelo Kelly eine Verurteilung wegen Kinderarbeit. Jetzt hat das Amtsgericht Düsseldorf den Musiker freigesprochen.
von  (ncz/spot)
Angelo Kelly wurde vom Amtsgericht Düsseldorf freigesprochen.
Angelo Kelly wurde vom Amtsgericht Düsseldorf freigesprochen. © imago/Jan Huebner

Als Kind stand Angelo Kelly (39) mit der Band The Kelly Family selbst jahrelang auf der Bühne, zuletzt musste der Musiker sich wegen eines Auftritts mit seinen eigenen Kindern vor Gericht verantworten. Doch er kann aufatmen: Das Amtsgericht Düsseldorf hat ihn am Mittwoch (16. Juni) freigesprochen und das Verfahren eingestellt, wie er selbst auf seinem Instagram-Account verkündete. Ein Bußgeld wird aber trotzdem fällig.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Genehmigung lag noch nicht vor

Bei der Anklage ging es unter anderem um den Auftritt seines jüngsten Sohnes William (5) bei einem Konzert im Juli 2019 in Dinslaken. Kelly hatte damals eine Genehmigung für den Auftritt seiner Kinder beantragt, diese war von den Behörden allerdings nicht rechtzeitig zugestellt worden und lag am Abend des Auftritts noch nicht vor.

Der fünffache Vater wurde wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz in mehreren Fällen angeklagt und im Februar 2021 schließlich zu einer Bußgeldzahlung von 3.000 Euro verurteilt. Er legte Revision ein ? und erzielte mit dem neuen Urteil einen Teilerfolg. Der Musiker muss nun lediglich 500 Euro Bußgeld wegen der verpassten Genehmigung zahlen.

Die Anklagen zu weiteren Konzerten, unter anderem in Bayern, wurden demnach eingestellt. "Da ich mit meinem Anwaltsteam an anderer Stelle noch kämpfe, möchte ich an dieser Stelle nicht mehr dazu sagen", erklärt Kelly dennoch auf Instagram weiter.