Shia LaBeouf: War Margaret Qualley doch nur ein Flirt?

Das, was zwischen Shia LaBeouf und Margaret Qualley war, scheint vorbei. Seine dunkle Vergangenheit soll ausschlaggebend gewesen sein.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Empfehlungen
Shia LaBeouf und Margaret Qualley sollen sich getrennt haben.
Shia LaBeouf und Margaret Qualley sollen sich getrennt haben. © [M] Shutterstock.com/Ovidiu Hrubaru/Featureflash Photo Agency

Ein Flirt, mehr scheint es zwischen Shia LaBeouf (34) und Margaret Qualley (26, "The Nice Guys") nicht gewesen zu sein. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, sollen sich die beiden Schauspieler getrennt haben. Erst im Dezember waren Bilder aufgetaucht, die den "Transformers"-Star und die Tochter von Schauspielerin Andie MacDowell (62) turtelnd und knutschend am Flughafen von Los Angeles zeigten.

Anzeige für den Anbieter glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Das US-Magazin "People" will von einem namentlich nicht genannten Insider erfahren haben, dass LaBeouf und Qualley "an verschiedenen Punkten in ihrem Leben" stünden. Zudem, so heißt es, sei die 26-Jährige von LaBeoufs Vergangenheit eingeschüchtert. Ihr sei ihre Karriere zu wichtig, als dass sie negative Schlagzeilen aufgrund ihrer Beziehung zu dem Schauspieler riskieren wolle.

Keine weiße Weste

LaBeouf sieht sich schweren Vorwürfen gegenüber. Seine Ex-Freundin, Musikerin FKA Twigs (32), reichte Anfang Dezember 2020 in Los Angeles Klage gegen ihn ein. Er habe sie während ihrer kurzen Beziehung im Jahr 2019 wissentlich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit angesteckt und missbraucht, sowohl emotional als auch körperlich. Musikerin Sia (45, "Elastic Heart") stellte sich hinter ihre Kollegin. Auch sie sei von LaBeouf in eine betrügerische Beziehung "hineingezogen" worden, indem er behauptet hätte, Single zu sein.

Was der Schauspieler dazu sagt? Er zeigt Reue. Aus einer E-Mail an "The New York Times" geht hervor, dass er Verantwortung für sein Handeln übernehmen wolle. "Ich habe keine Entschuldigungen für meinen Alkoholismus oder meine Aggressionen, nur Erklärungsversuche", schreibt er. "Ich habe mich selbst und alle um mich herum jahrelang missbraucht. Ich habe eine Vergangenheit, in der ich die Menschen, die mir am nächsten sind, verletzt habe. Ich schäme mich für diese Geschichte und es tut mir leid für diejenigen, die ich verletzt habe."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1 Kommentar – mitdiskutieren Empfehlungen
1 Kommentar
Artikel kommentieren