Shannen Doherty über Krebs: "Kämpfe weiter, um am Leben zu bleiben"

Shannen Doherty kämpft seit etwa zwei Jahren erneut gegen Brustkrebs. Nun hat sie verraten, wie ihre Behandlung aussieht und was ihr die Arbeit bedeutet.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Shannen Doherty bei einer Veranstaltung in Los Angeles.
Shannen Doherty bei einer Veranstaltung in Los Angeles. © carrie-nelson/ImageCollect

Shannen Doherty (50) kämpft weiter gegen den Brustkrebs. Sie möchte sich niemals so verhalten, als würde sie sterben, sagte der ehemalige "Beverly Hills, 90210"-Star in der Sendung "Good Morning America". "Ich werde weiter kämpfen, um am Leben zu bleiben", fügte sie hinzu. Darum gefalle ihr die Idee, eine "Bucket List" zu erstellen, auch nicht besonders. Sie wolle keine Dinge abhaken, die sie vor ihrem Tod erledigt hat, so die Schauspielerin.

Bei Doherty wurde 2015 Brustkrebs diagnostiziert. Im Februar 2020 gab sie bekannt, dass der Krebs zurückgekehrt sei, im vierten Stadium der Krankheit. Die 50-Jährige sagte nun, sie sei damit beschäftigt, "ihr Leben zu leben" sowie "viel Zeit mit Freunden und Familie" zu verbringen und weiter zu arbeiten.

"Das ist nicht wahr"

"Viele Leute, bei denen Stadium vier diagnostiziert wird, werden abgeschrieben", so Doherty. "Es wird davon ausgegangen, dass sie nicht oder nicht mit voller Leistung arbeiten können, und das ist nicht wahr." Sie fügte hinzu, dass sie die Arbeit heute "erfüllender" denn je finde.

"Variety" erklärte Doherty über ihre derzeitige Behandlung außerdem: "Ich nehme Tabletten. Eine davon nehme ich jeden Tag und werde es für den Rest meines Lebens tun. Die andere nehme ich, bis mein Körper nicht mehr darauf reagiert." Sie lasse ihre Blutwerte einmal im Monat checken. Alle sechs Monate gebe es weitere Scans. Es gehe darum, das durchzuziehen und zu hoffen, dass man so lange wie möglich bei einem Verfahren bleibe: "Dass mein Körper auf das anspricht, was ich gerade mache, und ich es so lange wie möglich ausdehnen kann. Denn irgendwann werden wir eine andere Behandlung haben, wir werden etwas Neues haben."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren